Europäische Kryptide

Kryptide, die nicht zur Hominologie oder Dracontologie gehören

Europäische Kryptide

Beitragvon Sven » 31.07.2003 21:32

Hi

gibt es außer dem Tazelwurm noch Europäische Krypiden??? Das ist wie mit Großkatzen: die gibt es überall nur nicht in Europa (Britanien mal außgeschlossen!!! :happy: )

mfG Sven "Animal"
Nichts ist besser als Gott! Aber ich bin immer noch besser als Nichts!

Bild
Benutzeravatar
Sven
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 511
Registriert: 15.06.2003 11:15
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Marozi » 02.08.2003 20:09

Hallo zusammen,

im folgenden habe ich mal eine Namensliste europäischer Kryptiden mit dazugehörigem Land erstellt. Süßwasserkryptide, Tatzelwurm, Alien BigCats aber auch Alien Big Dogs und semi-mythische Wesen habe ich nicht mit aufgeführt. Die Liste selbst erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und auch nicht auf die tatsächliche Existenz bzw. Möglichkeit der Existenz der einzelnen Tiere. Teilweise sind die dazugehörigen Berichte sogar schon mehr als hundert Jahre her.

Bestien

Bestie von Gevaudan (Frankreich)

Hominoide

Afonya (europ. Russland), Basajaun (Spanien), Lechy (europ. Russland), Sumske Dekle (Kroatien), Wudewasa (Schweden, Deutschland, Italien, allg. im Alpenraum)

Katzen

Ile du Levant Wildkatze (Frankreich), Irische Wildkatze (Irland), Kellas Katze (Schottland)

Nager

Erdhund (Schottland), Peel Street-Monster (England)

Meeresungeheuer
Morgawr (England)

Schlangen

Beithir (Schottland), Katzenkopf-Schlange (Schweiz), Europäische fliegende Schlange (Frankreich, Bosnien, Bulgarien), Mediterane Gigantenschlange (Spanien, Frankreich, Italien, Griechenland), Poskok (Kroatien, Bosnien, Montenegro), Walisische geflügelte Schlange (England)

Reptilien (s. auch Schlangen)

Kreta-Pterosaurier (Griechenland), Ossun-Echse (Frankreich)

Vögel

Boobrie (Schottland), Le Guat’s Giganten (Mauritius), Sluguggla (Schweden)

Wirbellose

Gigantischer Mittelmeeroktopus (Mittelmeer vor Frankreich und Griechenland)
Benutzeravatar
Marozi
Panthera leo maculatus
Panthera leo maculatus
 
Beiträge: 2323
Registriert: 08.03.2003 15:03
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Dromeus » 03.08.2003 15:59

Marozi hat geschrieben:Bestien

Bestie von Gevaudan (Frankreich)



Würd ich nicht mehr als aktuell ansehen (wie du schon gesagt hast). Ich hab mal gehört das das Tier nur ein Hyaene oder was ähnliches war. Es wurde in Frankreich eingeführt um die Taten eines kranken Serienmörders zu decken der zu einer reichen Familie gehört. Hab ich zumindest so mal gehört... (aber nicht aus dem Film :) )
Dromeus
 

Beitragvon Sven » 03.08.2003 17:18

Hi Marozi

kannst du vieleicht, wenn es dir keine Umstände machen würde, eventuell mal posten was ein Erdhund ist???

mfG Sven "Animal"
Nichts ist besser als Gott! Aber ich bin immer noch besser als Nichts!

Bild
Benutzeravatar
Sven
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 511
Registriert: 15.06.2003 11:15
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Marozi » 04.08.2003 17:24

@Dromeus:

Ja, das ist richtig. Einer der Brüder von Jean Chastel, einem Jäger der nach dem Tod eines jungen Mädchens im Juni 1767 zusammen mit anderen auf die Suche nach der Bestie geschickt wurde, hatte offenbar in seiner Menagerie eine Hyäne (Hyaena hyaena). Die von dir erwähnte Theorie besagt, dass jener Bruder die Hyäne tötete um seine eigenen Morde zu verdecken. In der Tat stoppte die Todesserie auch nach der erfolgreichen Tötung der Hyäne durch Jean Chastel. Das Tier wurde mehrere Wochen ausgestellt, bevor es nach Paris zur Examination gesandt wurde. Insgesamt werden mit der Bestie von Gévaudan 100 Opfer in Verbindung gebracht, die meisten davon Frauen und Kinder.
Aber natürlich ist dies nur eine von vielen Theorien, die wie alle anderen auch ungeklärte Fragen hat. Daneben werden auch Wölfe (zwei sehr große Exemplare wurden während der Jagd nach der Bestie getötet, einer davon angeblich mit einem Mädchen im Magen) sowie ein Hund-Wolf-Hybride, ein Werwolf, ein Serienkiller in einem Tierfell oder sogar ein Pavian als Erklärung angeboten.

@Sven:

Der schottische Erdhund ist von rattenähnlichem Körperbau und hat in etwa die Größe eines Frettchens. Sein Kopf ähnelt einem Hund, sein Fell ist braun. Die Füße sind maulwurfartig, der Schwanz kurz und buschig. Sein Lebensraum sind Friedhöfe (er ernährt sich angeblich von Toten) und offene Felder. 1867 und 1915 wurden zwei Exemplare durch Zufall ausgegraben und von den jeweiligen Gärtnern getötet.

:hallo:
Benutzeravatar
Marozi
Panthera leo maculatus
Panthera leo maculatus
 
Beiträge: 2323
Registriert: 08.03.2003 15:03
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Sven » 04.08.2003 22:24

Der erdhund hört sich stark nach dem Präriehund an!!!

mfG Sven "Animal"
Nichts ist besser als Gott! Aber ich bin immer noch besser als Nichts!

Bild
Benutzeravatar
Sven
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 511
Registriert: 15.06.2003 11:15
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Teddy » 15.10.2003 14:57

Vielleicht hat ein Marder eine neue Nahrungsquelle entdeckt. :ja: Wenn Leichen beerdigt werden können sie nicht mehr von größeren Tieren verzehrt werden.Es währe ja möglich das ein Marder, Fredchen ect. einen Toten ausgegraben hat und ihn " anknabberte". Seine Nachkommen haben es ihm dann nach gemacht, so könnte eine neue spezialisierte Tierart entstanden sein: der Erdhund :twisted: !
Teddy
 

Beitragvon Zytex » 14.09.2005 08:49

Guten Tag

Zuerst mal möchte ich ein grosses Lob aussprechen.
Kryptozoologie-Online ist imO die derzeit die beste deutschsprachige Onlinepräsenz im Interessengebiet Kryptozoologie.

Ich bin zwar erst neu hier, jedoch fühle ich mich hier schon richtig wohl ^^


Nun, genug der Ausschweifungen.

Ich habe einige Zeit mit Suchen nach Informationen über die "Katzenkopf-Schlange" verbracht.
Jedoch war meine Suche erfolglos.

Bis zum derzeitigen Moment (nach dem Lesen dieses Threads) hatte ich selber noch nie von einer Katzenkopf-Schlange gehört, obschon ich in der Schweiz sässig bin.

Daher wäre ich euch verbunden, wenn ihr mir einige Informationen über diesen Kryptiden geben könnten.

Vielen Dank.


Freundliche Grüsse
Zytex
Zytex
 

Beitragvon Kouprey » 14.09.2005 11:26

Die Katzenkopfschlange kann auch als Synonym für den Tatzelwurm interpretiert werden; so behaupteten 1954 Landarbeiter in Sizilien, sie hätten schlangenähnliche Tiere mit Katzenköpfen beim Angriff auf Schweine beobachtet. :roll:

Siehe Bild:
http://www.lonlygunmen.de/krypto/fabelw ... /wurm.html
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon Cronos » 14.09.2005 11:58

Wenn man mal wie ja schon gemacht Großbritanien miteinbezieht, dann hat man neben Nessie eine ganze Bande völlig unterschiedlicher See-Ungeheuer, etwa die irischen Pferdeaale, oder den irischen Dobhar-Chu, einen wolfsgroßen Riesenfischotter, der auch schon Menschen getötet haben soll. Gerade von den lokalen Binnenseeungeheuern gibt es ziemlich viele, dazu aber noch ein paar zusätzliche Meeresungeheuer. Bei England gibt´s auch noch den Eulenmenschen von Cornwall, oder die ASC, die Alien Small Cats, von denen auch immer mal wieder welche gesehen, aber auch schon tot gefunden oder geschossen wurden, und bei denen es sich um eingeführte Arten, oder auch teilweise um Hybriden aus eingeführten Arten und Haus-oder Wildkatzen handelt, etwa die Kellas-Katzen. Kontinental-Europa hat dann auch noch diverse ABC-Sichtungen in den letzten Jahrzehnte, wie etwa jüngst in Holland. Zudem gibt es noch ein paar unidentifizierte Kadaver, die an den Küsten angeschwemmt wurden. Früher gab es auch Seeschlangensichtungen in Norddeutschland, die aber wohl auf Gruppen von Riesenhaien vor der Küste zurückgehen. Man kann natürlich mal neben diversen Katzen, die eigentlich nichts in Europa zu suchen haben, noch unzählige andere Tiere aufzählen, die einfach so auftauchten, etwa Wildschweine in GB, wo diese schon lange ausgerottet sind.
@Dromeus: Wie schon bereits geschrieben wurde, ist die Hyänen-theorie nur eine von vielen, und es dürfte sehr schwer fallen die tatsächliche Wahrheit herauszufinden, vor allem da auch viele Quellen widersprüchlich sind.
Benutzeravatar
Cronos
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1772
Registriert: 02.04.2004 20:25
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Zytex » 14.09.2005 13:49

Kouprey hat geschrieben:Die Katzenkopfschlange kann auch als Synonym für den Tatzelwurm interpretiert werden; so behaupteten 1954 Landarbeiter in Sizilien, sie hätten schlangenähnliche Tiere mit Katzenköpfen beim Angriff auf Schweine beobachtet. :roll:

Siehe Bild:
http://www.lonlygunmen.de/krypto/fabelw ... /wurm.html



Aha, damit ist also der alpine Tatzelwurm gemeint. Über diesen Kryptid habe ich mir auch schon einige Informationen eingeholt, wohl aber beim recherchieren dieses weitere Synonym übersehen.

Ich danke dir vielmals.
Zytex
 

Beitragvon Kouprey » 14.09.2005 14:19

Gern geschehen. :happy:
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon hunter » 14.09.2005 14:34

[quote="Marozi"]

[b]Hominoide[/b]

Afonya (europ. Russland), Basajaun (Spanien), Lechy (europ. Russland), Sumske Dekle (Kroatien), [b]Wudewasa (Schweden, Deutschland, Italien, allg. im Alpenraum)[/b]

[/quote]

Schweden liegt doch nicht in den Alpen!!!

:gruebel:
hunter
 

Beitragvon Shielagh » 14.09.2005 16:14

Das hast du nur falsch verstanden. Der Wudewasa soll im allgemeinen Alpenraum vorgekommen sein, also in Deutschland (v.a. im Süden), in Italien, wahrscheinlich auch in der Schweiz und in Österreich, und außerdem eben auch in Schweden.
Bild
Shielagh
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 761
Registriert: 23.09.2003 16:47
Wohnort: Halle (Saale)

Re: Europäische Kryptide

Beitragvon ivellios1988 » 04.05.2009 08:59

Hallo,

Ich entschuldige aber mein Deutsch ist nich sehr gut, so ich will schreibe Englisch ;)

Some time ago I've written an article about cryptids in Poland (here - in polish). I have collected much informations about them.

For example, in Poland we had two or even three chupacabras, the most famous of them was called "Pomórnik", it killed many little animals in the area of Goleniowo in West Pomerania (Pomorze zachodnie) in winter of 2006/2007.
On the east border land (kresy wschodnie) there probably lived a hominid called "getzko" or "gyetzko" - there were some accounts from the late 1890's. It had been observed near the town of Orynka (today this town lies in borders of Belarus).

There are some other accounts of "polish cryptids" that I was collected before writing an article:
- in the middle of 16th century there was observed an unknown water animal near Gdańsk (Danzig), it was similar to biskup morski (Seebischof)
- in the same time there were many observations of "Alien Big Dogs" looking like a black collie
- there were also many accounts of creature called Bazyliszek (Basilisk)
- 26 of July 1713 in the forest near Wrocław (Breslau) a forest ranger called Zander has killed a snake-like animal of approx. 5,5 meters length
- in 1919 near polish coast there were a few observations of Saltie-like animal
- in the 1930's an unknown Tatzelwurm-like animal has been observed in the region Silesia
- in 1982 tourists swimming in Jezioro Zegrzyńskie had observed near 6-meter length snake-like animal with black head and rabbit-like ears
- I have also a little information about unknown chupacabra-like animal observed in the polish-belarussian border
- a similar animal has been observed in 2006 near Gdynia
Zuletzt geändert von ivellios1988 am 04.05.2009 22:57, insgesamt 2-mal geändert.
ivellios1988
 

Re: Europäische Kryptide

Beitragvon Marozi » 04.05.2009 19:01

Der von ivellios1988 angebotene Artikel bietet hierzu natürlich etwas mehr Infos. Wer des polnischen nicht mächtig ist - so wie ich zum Beispiel - ist mit einem Übersetzungsdienst gut beraten - auch wenn das Ergebnis mitunter zu wünschen übrig lässt... :wink:
"In diesen Bergen gibt es zwei Arten von Löwen. Da ist der simba und da sind die marozi. Diese marozi sind keine Löwen. Da ist der Leopard und da ist der Gepard. Da ist der Löwe und da ist der marozi."

Ali, der Leopardenjäger im Gespräch mit K. G. Dower
Benutzeravatar
Marozi
Panthera leo maculatus
Panthera leo maculatus
 
Beiträge: 2323
Registriert: 08.03.2003 15:03
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Europäische Kryptide

Beitragvon ivellios1988 » 04.05.2009 20:21

Actually I'm collecting some infos about other european cryptids. Many descriptions of them I've found in George Eberhart's book "Mysterious creatures: A guide to cryptozoology" (I have it in pdf format). Great book, it's some kind of cryptozoological encyclopedia, I recommend that book to everyone ;)
ivellios1988
 

Re: Europäische Kryptide

Beitragvon Sandra » 18.04.2011 18:21

Ich befasse mit seit einiger Zeit mit diesem ganzen Thema und dann bin ich über die genauen Definitionen sehr dankbar. Das hilft mir wirklich weiter. Ich danke euch dafür.
Sandra
 

Re: Europäische Kryptide

Beitragvon Mad_Max » 12.05.2011 22:48

Hi,
ich hätte gar nicht gedacht das es in Europa so viele verschiedene Kryptide gibt. Mit fünf bis acht hätte ich gerechnet. Was ich dabei toll finde ist das aus jeder Sparte was dabei ist. Wäre ja langweilig wenn es bei uns nur Seeschlangen gäbe ( damit meine ich nicht deren Existenz ).
Ich hätte da noch eine Frage die zwar nicht hier her gehört, aber vieleicht kann mir das ja einer beantworten. Gibt es in unseren Seen einen Fisch der seinen Kopf aus dem Wasser streckt?
Da war in meiner Kindheit so ein Vorfall. Ich war mir zu hundert Prozent sicher in der mitte des Sees einen richtig großen Fischkopf gesehen zu haben. Das war zwar wohl kein Kryptide aber wenn es keine Fische gibt die so was machen ist das ein schöner Beweis dafür das man seinen Augen nicht immer trauen kann. Das passiert wohl auf diesem Gebiet häufiger. :D
Gruß,
Mad Max
Mad_Max
 

Re: Europäische Kryptide

Beitragvon Onlinia » 24.10.2011 10:06

Mad_Max hat geschrieben:Ich hätte da noch eine Frage die zwar nicht hier her gehört, aber vieleicht kann mir das ja einer beantworten. Gibt es in unseren Seen einen Fisch der seinen Kopf aus dem Wasser streckt?

Karpfen können sowas. Ich habe selbst schon große Spiegelkarpfen beabachtet, die vor allem im Hochsommer den Kopf aus dem Wasser recken und nach Luft oder Futter schnappen.
Onlinia
 

Re: Europäische Kryptide

Beitragvon Erik der Rote » 24.10.2011 14:24

könnte mir jemand n bissl was über die Ossun-Echse erzählen....ich find im Internet nichts konkretes
Erik der Rote
 

Re: Europäische Kryptide

Beitragvon Marozi » 24.10.2011 16:08

Hierzu findet sich ein Eintrag bei Eberhart, der sich wiederum auf die Neue Mannheimer Zeitung vom 10.05.1939 (Seite 6) und Janvier, Philippe (1973) Le monde étrange des reptile. Paris: Albin Michel, 1973 bezieht (Seiten 258-260).

Demnach ist die Ossun-Echse zwischen 1,5 und 2,1 Meter lang, hat grüne Schuppen und Hautfalten um die Kehle. Ihr Habitat sind subterrane Seen in Ossun-ez-Angles im Department Hautes-Pyrenées. Gesichtet wurde sie bzw. ähnliche Kreaturen dreimal. Im Februar 1893 als ein Landpfarrer eine große, grüne Echse nahe Ossuns sah. Am 25. Mai desselben Jahres nochmals auf dem Aste einer Eiche. Und schließlich im Mai 1939 nahe Ossun von einer beerenpflückenden Frau.

Eberhart bzw. die Quellenautoren schlagen (als biologische Erklärung) eine entkommenen Grünen Leguan (Iguana iguana) vor.

Ulrich Magin geht in seinem hiesigen Artikel "Ein französisches Seeungeheuer" ebenfalls und etwas detaillierter auf diesen Kryptiden ein:

Von Mai bis August 1939 meldeten Zeitungen immer wieder Sichtungen von ganz unterschiedlichen Riesenreptilien beim Dorf Ossun bei Tarbes, in der Nähe des französischen Wallfahrtsorts Lourdes.

Nach der Londoner „Times“ hatten zwei Frauen, die in einem finsteren Wald Blumen zum Verkaufen pflückten, ein etwa 1,80 Meter hohes Reptil mit Echsenkopf beobachtet. Die Frauen rannten – verständlicherweise – kopflos und aufgeregt ins Dorf, um dort Hilfe zu holen. Die Dorfbewohner rotteten sich zusammen, um das Ungeheuer zu erlegen.

In den beiden Folgewochen kam es offenbar zu weiteren Sichtungen: Ein Mann stieß auf das ungeheuere Reptil und beschrieb es als Vierfüßer von 1,70 Meter Länge mit einem großen und runden Körper wie ein Hund. Das Tier soll sich in einer Reihe von Sprüngen wie ein Frosch fortbewegt haben. Das ist gemeinhin eine Beschreibung des Tatzelwurms, der ja auch Sprtingwurm genannt wird, und offensichtlich in allen europäischen Hochgebirgen gesehen werden kann.5

Bereits am 15. Oktober 1892 soll jemand in Ossun eine zwei Meter lange Riesenschlange gesichtet haben, die sich in einem Baum schlängelte und auf den Zeugen hinabstieß6 und im Jahr darauf, am 15. Februar oder 25. März 1893, sei jemand in Ossun auf einen eineinhalb Meter langen Leguan getroffen.7

Bereits am 15. Februar 1893 soll jemand in Ossun ein zwei Meter langes Riesenreptil gesichtet haben. Ein Landpfarrer traf auf eine 1,5 Meter lange Eidechse. Er meldete seine Sichtung der Polizei, die in einem Protokoll festhielt, dass „das seltsame Tier 1,5 m lang gewesen sei, der Kopf und Schwanz nicht mit eingerechnet. Seine Farbe war grün, die Haut schuppig, es erinnere an eine Eidechse und hatte an beiden Seiten der Kehle etwas wie ein fettes Schwein.“ Als die Echse ihr Riesenmaul aufriss, floh der Pfarrer.

Am 25. Mai 1893 versperrte ein Bauer, der ebenfalls aus Ossun stammte, unter einer Eiche, als er darin eine riesige Schlange bemerkte. Sie rollte sich um einen Ast, näherte sich dann aber dem Bauern. Der floh panisch.6, 7
"In diesen Bergen gibt es zwei Arten von Löwen. Da ist der simba und da sind die marozi. Diese marozi sind keine Löwen. Da ist der Leopard und da ist der Gepard. Da ist der Löwe und da ist der marozi."

Ali, der Leopardenjäger im Gespräch mit K. G. Dower
Benutzeravatar
Marozi
Panthera leo maculatus
Panthera leo maculatus
 
Beiträge: 2323
Registriert: 08.03.2003 15:03
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Europäische Kryptide

Beitragvon Erik der Rote » 26.10.2011 13:31

dankeschön Marozi!
ich will nich aufdringlich sein..aba über die Mediterane Gigantenschlange hab ich auch nichts konkretes gefunden...wäre schönn wenn mir jemand n paar informationen geben könnte :D
Erik der Rote
 


Zurück zu Kryptozoologie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder