Zurück zum Meer: Brücke zum Mont-Saint-Michel eröffnet

Alle Naturphänomene, die nichts mit Tieren zu tun haben

Zurück zum Meer: Brücke zum Mont-Saint-Michel eröffnet

Beitragvon Tobias » 24.07.2014 09:53

Hallo,

das deutsche Wattenmeer ist weithin bekannt. Doch auch in anderen Teilen der Welt gibt es Wattenmeere, auch wenn sie nicht so großflächig sind, wie in Deutschland. Eines der bekanntesten Wattenmeere liegt in Frankreich, an der Grenze der Normandie zur Bretagne.

Aus diesem Meer erheben sich ein paar Felsinseln, die schon seit der Steinzeit mehr oder weniger regelmäßig bewohnt sind. Die berühmteste ist die Insel Mont-Saint-Michel mit der gleichnamigen Abtei.
Diese Abtei hat sich in den letzten 200 Jahren zunehmend zur Touristenattraktion entwickelt und ist eine der wichtigsten und meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Frankreichs außerhalb von Paris.
Früher mussten Pilger und Händler, die die Abtei besuchen wollten, einen beschwerlichen und manchmal gefährlichen Marsch bei Ebbe durchs Watt unternehmen. Der Boden war schwer, die Priele in ihrer Lage kaum berechenbar und das Meer kam "mit der Geschwindigkeit eines galoppierenden Pferdes", so Victor Hugo. Das machte den Weg zur Abtei sehr gefährlich.
Nachdem die Abtei lange Zeit leer gestanden oder als Gefängnis genutzt wurde, begann man in den 1830ern sich mit der Geschichte Frankreichs zu befassen und entdeckte das eindrucksvolle Gebäudeensemble wieder. Der Tourismus begann und wurde immer stärker. Um die Touristen sicher zur Insel über dem Watt zu bringen, baute man schließlich 1879 einen Damm, auf dem später sogar eine Schmalspur-Eisenbahn fuhr.

Doch dieser Damm hatte große Auswirkungen auf die Umwelt: Er veränderte die Strömungsverhältnisse in der Bucht, so dass die Gezeitenströme gebremst wurden. Immer mehr Schlick lagerte sich ab, die Bucht begann zu verlanden. Als ich den Mont Anfang der 1990er Jahre besuchte, war er quasi ganztags von einer graubraunen Schlickfläche umgeben. Nur bei besonders hohen Fluten oder unter Winddruck wurde das Watt hier überhaupt noch überflutet.
Überall auf der Welt wäre diese Form der Landgewinnung sehr willkommen gewesen, nicht aber hier. Neben den ökologischen Auswirkungen befürchtet man eine abschreckende Wirkung auf den Tourismus. Kein Wunder: eine Abtei auf einem Berg im Meer ist attraktiver als eine Abteil auf einem Berg in einer Schlickfläche.
So begann man zu planen und zu bauen: Der Damm wird einer aufgeständerten Brücke weichen, die den Gezeitenstrom weitaus weniger bremst. Ebenso wurde eine Schleuse am nahe gelegenen Fluss Couesnon installiert. Diese Schleuse sperrt den Fluß während der Flut teilweise ab und gibt das Wasser erst bei Ebbe frei. So wird jedes Mal ein Teil der Sedimente weggeschwemmt.
In wenigen Wochen wird die nun fertig gestellte Brücke freigegeben, der Damm wird abgetragen. So hofft man, bis 2045 den Meeresboden um etwa 70 cm absenken zu können, so dass die Touristen aus aller Welt den Mont auch wieder regelmäßig im Wasser stehen sehen können.

Schöne Grüße

Tobias
"Je ungewöhnlicher eine Tatsache ist, die zu beweisen ist,
um so eindeutiger muss der Beweis sein, um akzeptiert zu werden."

J. Meldrum
Benutzeravatar
Tobias
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1390
Registriert: 27.04.2005 10:57
Wohnort: NRW

Re: Zurück zum Meer: Brücke zum Mont-Saint-Michel eröffnet

Beitragvon Ahuizotl » 25.07.2014 11:02

Bin ja mal gespannt, war vor drei Jahren dort und hoffe das Projekt gelingt.

Man hätte den Damm nie bauen sollen, dann wären vielleicht auch weniger Touris da...
When something happens in the next county, we all get excited, but how many of us go take a look at it? If it is not pleasant or impugns our local community, we usually assert it is a hoax.
Benutzeravatar
Ahuizotl
Schüler
Schüler
 
Beiträge: 53
Registriert: 21.09.2011 10:23
Wohnort: Köln


Zurück zu Faszinierende Natur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder