500 Millionen Jahre altes Rätsel gelöst: So sah Hallucigenia

Dinosaurier und andere ausgestorbene Tierarten

500 Millionen Jahre altes Rätsel gelöst: So sah Hallucigenia

Beitragvon Tobias » 25.06.2015 17:52

Durch sein spektakuläres Aussehen kam Hallucigenia nicht nur zu ihrem Namen, sondern wurde auch zu einem der bekanntesten Vertreter der kambrischen Fauna. Hinzu kam, dass man bei der Interpretation der Funde jahrelang Fehler machte: Aus Stacheln am Rücken wurden Beine, aus Beinen Tentakel und aus dem Schwanz ein lächelnder Kopf.
Jetzt konnten Martin Smith von der University of Cambridge und Jean-Bernard Caron vom Royal Ontario Museum in Toronto das Bild des rätselhaften Wesens korrigieren.
Ein Raster-Elektronenmikroskop brachte die beiden Forscher auf den richtigen Weg: Sie entdeckten einen Ring nadelartiger Zähne, an einer Stelle, wo man das Gegenteil eines Maules erwartet hatte. Dazu konnten sie in der Nähe zwei Augen finden, zwar einfach, aber doch zu gebrauchen. Damit war klar, dass der Kopf dort zu finden war, wo man den Schwanz erkannt hatte.

Das kleine Tier (ein bis fünf Zentimeter Körperlänge) sah spektakulär aus: Sieben Beinpaare, die in kleinen Krallen enden, dazu paarweise, lange Stacheln auf dem Rücken, ein langer Hals, aus dem drei Paar Tentakeln auf den Boden zeigen und ein weit vorgestreckter Kopf.

Diese Erkenntnisse ermöglichen es auch, Hallucigenia als Vorfahren der heutigen Onychophora einzuordnen, einem der „kleinen Tierstämme“, die ein Schwestertaxon zu einer Kladde aus Bärtierchen und Arthropoden bilden. Derzeit sind 155 rezente Formen bekannt, die aber anders als Hallucigenia alle an Land leben, nahezu ausschließlich auf der Südhalbkugel der Erde.
Hallucigenia ist fossil nur aus den Burgess Shale im Westen Kanadas bekannt. Die Fossilien hier sind ungewöhnlich gut erhalten, weil die Tiere von einer sehr feinkörnigen Schlammlawine eingeschlossen wurden.

Quelle: SPON, Originalarbeit: nature

Viele Grüße

Tobias
"Je ungewöhnlicher eine Tatsache ist, die zu beweisen ist,
um so eindeutiger muss der Beweis sein, um akzeptiert zu werden."

J. Meldrum
Benutzeravatar
Tobias
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1390
Registriert: 27.04.2005 10:57
Wohnort: NRW

Zurück zu Paläozoologie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder