Wenn man genau hinsieht... Kryptozoologie ganz einfach

Weich-, Krebs-, Insekten- und Spinnentiere

Wenn man genau hinsieht... Kryptozoologie ganz einfach

Beitragvon Tobias » 08.05.2014 16:41

Hallo,

eigentlich sollte man meinen, dass Tiere, die in Mitteleuropa leben, entweder bekannt sind, oder extrem selten oder nur einen sehr kleinen, unzugänglichen Gebiet lebt.

Doch weit gefehlt, manchmal reicht es einfach nur, wenn bei einer häufigen Art einfach davon ausgeht, dass man sie kennt. Das ergibt dann eine kleine wissenschaftliche Sensation.

Genau das ist in der Schweiz passiert: Die Wespe, die bisher für die Zierliche Feldwespe gehalten wurde, stellte sich als ungeschriebene Art heraus. Sie unterscheidet sich von der neu entdeckten Art durch die Färbung der Antennen: die Zierliche Feldwespe (Polistes bischoffi) besitzt gelbe Antennen, bei der neu beschriebenen Art sind sie an der Oberseite schwarz.

Bild
Die neu beschriebene Art Polistes helveticus, deutlich sichtbar sind die oben schwarz gefärbten Antennen. Foto: dpa

Eine Arbeitsgruppe des Naturhistorischen Museums Bern um Rainer Neumeyer beschrieb die unbekannte Art als Polistes helveticus und gab ihr den passenden deutschen Namen Schweizer Wespe. Dass es sich bei den beiden eng verwandten Arten um unterschiedliche Arten handelt, stellte sich erst heraus, als die in Südeuropa verbreitete Art P. bischoffi in die Schweiz einwanderte. Erst so wurden beide Arten bei einer Aufsammlung gefunden und verglichen worden.
Die erneute Untersuchung von Sammlungsexemplaren aus den 1930er Jahren bestätigte, dass die als P. bischoffi bestimmten Arten der neu beschriebenen Art angehören. Die Ergebnisse wurden in der mir bisher unbekannten Fachzeitschrift Zookeys veröffentlicht.

Schöne Grüße

Tobias

Quelle:
n-tv.de
Originalarbeit aus den Zookeys
"Je ungewöhnlicher eine Tatsache ist, die zu beweisen ist,
um so eindeutiger muss der Beweis sein, um akzeptiert zu werden."

J. Meldrum
Benutzeravatar
Tobias
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1390
Registriert: 27.04.2005 10:57
Wohnort: NRW

Re: Wenn man genau hinsieht... Kryptozoologie ganz einfach

Beitragvon Allosaurus » 09.05.2014 21:36

die Zierliche Feldwespe (Polistes bischoffi) besitzt gelbe Antennen, bei der neu beschriebenen Art sind sie an der Oberseite schwarz.

Ich nehme an, es gibt noch ökologische und genetische Unterschiede sowie reproduktive Isolation?
The physics and chemistry of living cells is basically the same as the physics and chemistry of rocks, just a bit more complicated.

Victor J. Stenger

http://breedingback.blogspot.com
Benutzeravatar
Allosaurus
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1423
Registriert: 11.08.2007 08:44


Zurück zu Wirbellose

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

cron