Beutelwolf Benjamin wahrscheinlich ein Weibchen!

Forum für alles rund um den Beutelwolf, den Thylacoleo und andere Beutler.

Beutelwolf Benjamin wahrscheinlich ein Weibchen!

Beitragvon Shielagh » 04.04.2005 18:38

Als letzter offiziell erfasster Beutelwolf gilt ein Männchen namens Benjamin, das am 7. September 1936 im Zoo von Hobart starb. Doch das trifft nicht ganz zu, wie neueste Untersuchungen ergeben haben. Denn der letzte Tasmanische Tiger, der in Gefangenschaft gehalten wurde, war wahrscheinlich ein Weibchen.

Dr. Bob Paddle aus Melbourne hat diesbezüglich bei den Recherchen für sein Buch „The Last Tasmanian Tiger“ interessante Einzelheiten herausgefunden. Der „Benjamin-Mythos“ wurde von einem Mann namens Frank Darby aus Victoria ins Leben gerufen, der von sich behauptet hatte, er sei früher einmal Tierpfleger im Zoo von Hobart gewesen. Er gab an, damals für Benjamin gesorgt zu haben. Von „Benjys“ Tod sei er sehr betroffen gewesen.
1968 erzählte er seine Geschichte dem bekannten australischen Naturkundler Graham Pizzey. Pizzey gab von Zeit zu Zeit Bildbände über die australische Tierwelt heraus und schrieb wöchentlich Beiträge in verschiedenen Zeitungen Melbournes und Sydneys. So fand die Geschichte von Benjamin, dem angeblich letzten Beutelwolf der Welt, ihre Verbreitung – eine Geschichte, die in den folgenden Jahrzehnten in unzähligen Publikationen nachgeplappert wurde.
Niemand bezweifelte die Echtheit Benjamins. Weshalb sollte das auch jemand tun?
Es gibt nur ein Problem: Auf den beiden heute noch erhaltenen Fotografien, die nachweislich den letzten Beutelwolf in Gefangenschaft zeigen, fehlen einige wichtige männliche Merkmale. Ebenso finden sich auf dem 62 Sekunden langen Filmdokument des letzten Tigers – aufgenommen von David Fleay – gewisse Details, die gegen die Männlichkeit des Tieres sprechen.
Dr. Paddle schreibt in seinem Buch, dass die Größe und Form des Kopfes sowie des Körpers darauf hindeuten, dass es sich um ein geschlechtsreifes, jedoch noch relativ junges, adultes Weibchen gehandelt hat.

Die letzte Direktorin des Zoos von Hobart, Alison Reid, dementiert nachdrücklich, dass es jemals einen Beutelwolf namens Benjamin im Zoo gab. Zudem versichert sie, dass auch ein Frank Darby niemals angestellt war.
Auch als Paddle selbst weitere Nachforschungen in den Zooarchiven anstellte, konnte er keinerlei Hinweise darauf finden, dass es in den 43 Jahren der Existenz des Zoos einmal einen Tierpfleger namens Darby gegeben hat.
Dr. Kathryn Medlock von der „Tasmanian Museum and Art Gallery“ meint dazu:
„Anhand der Fotografien lässt sich nicht beweisen, das es sich um ein Männchen gehandelt hat, und es erscheint recht deutlich, dass es ein Weibchen war. Der Name Benjamin kam offenbar aus dem Nichts, und plötzlich war er Bestandteil der Beutelwolf-Mythologie.“

David Owen zählt in seinem Buch „Thylacine: The Tragic Tale of the Tasmanian Tiger“ ebenfalls einige Unstimmigkeiten in der Geschichte des letzten Tigers auf. Er hat zwei verschiedene Versionen der Geschichte aufgespürt, wie der letzte Beutelwolf für den Zoo gefangen worden sein soll.
Einer der Berichte, publiziert von Col Bailey, nennt Walter Mullins als Fänger des Tieres und den Februar 1924 als Datum. Der Tiger – damals noch ein Welpe – befand sich inmitten einer Familiengruppe, bestehend aus einem Muttertier und zwei weiteren Jungen. Gefunden haben soll Mullins die Gruppe im Florentine Valley auf Tasmanien. Er fing die Tiere und verkaufte sie für 55 Pfund an Alison Reids Vater, Arthur Reid, der damals Direktor des Hobart-Zoos war. Laut Bailey starb der berühmte Beutelwolf im Alter von zwölf Jahren und sieben Monaten.
Die andere Version, die bezüglich des letzten Tigers im Umlauf ist, besagt, dass das Tier 1933 von Elias Churchill im Florentine Valley gefangen wurde.


Quelle: The Mercury - Sunday Tasmanian
Shielagh
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 761
Registriert: 23.09.2003 16:47
Wohnort: Halle (Saale)

Beitragvon Kouprey » 04.04.2005 21:50

Ich habe kürzlich gehört, dass der Berliner Zoo über diese Zeit(1936) hinaus noch Thylacine besaß. Weiß jemand genaueres darüber?
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon Mystel » 27.06.2005 19:04

Also ich hab gehört das in berliner zoo der letzte gelebt haben soll. ich war auch schon im naturhistorischen museum und dort is das tier präpariet ausgestellt. wenn ich mich nicht ihre starb das tier im jahr 1937. Vorsicht Irrtum ist meines seitens möglich.
Mystel
 

Beitragvon Kouprey » 27.06.2005 20:25

Hi Mystel

Na also-endlich hat jemand anderes dergleiches zu berichten! :happy: Darüber hab' ich mit den anderen schon unter ALLGEMEIN diskutiert-kannst Du genaueres über den Berliner Thylacine in Erfahrung bringen?
TIA
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon Mystel » 27.06.2005 20:49

naja das problem is nur das, dass museum zurzeit renoviert wird und ansonsten kann ich im nur im i-net kucken. aber ichversuchs. ^^
wo genau hasten schon unter ALLEMEIN tread geschrieben??
Mystel
 

Beitragvon Kouprey » 29.06.2005 22:32

Das dürfte eigentlich augenscheinlich :P sein: "Die Chronologie des Thylacinus cynocephalus".

Falls die Umbauarbeiten beendet sind: könntest Du bitte nochmal genauer nachforschen? TIA
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon Mystel » 30.06.2005 19:53

kann und werd ich machen.. vor allem da es mich auch interessiert
Mystel
 

Beitragvon Kouprey » 30.06.2005 19:55

Danke.
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Re: Beutelwolf Benjamin wahrscheinlich ein Weibchen!

Beitragvon Vogel Greif » 13.05.2009 10:46

Der letzte Beutelwolf, der im Berliner Zoo lebte, starb am 16.01.1908. Es handelte sich um ein männliches Tier, das am 25.02.1902 von Tierhändler Reiche eingegangen war. Der vierte und letzte ausgestellte Beutelwolf lebte also für 2152 Tage in Berlin.

Quellen
Eric R. Guiler ( 1985 ) : Thylacine - The Tragedy of the Tasmanian Tiger; Oxford Univ. Press, Melbourne
Heinz F. Moeller ( 1997): Der Beutelwolf; Westarp Wissenschaften, Magdeburg
In dieser Hinsicht ließe sich viel erzählen von geheimnisvollen Tieren, deren Papierdasein sich so ziemlich über den ganzen Erdball erstreckt hat.
Ingo Krumbiegel
Benutzeravatar
Vogel Greif
Zoologe
Zoologe
 
Beiträge: 381
Registriert: 18.09.2007 12:57


Zurück zu Thylacinus & Co.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

cron