Wie sieht der Chupacabras aus?

Forum für Chupacabra und andere "unglaubliche" Kryptide

Beitragvon Erikson » 17.12.2003 18:26

Ich lebe in Brasilien, habe eine Viehfarm im Mato Grosso do Sul - es werden bei mir oder in der Gegend immerwieder gerissene Rinder gefunden.

Viele mit Merkmalen wie bei den bekannten Fällen.

D.h. für mich wenn es den "Chupacabra" wirklich gibt ist er zumindest in den "unerforschderen Gebieten" relativ häufig.

Rinderhirten und auch Indios erzählen von "einem fast Filha (bras. Hunderasse - etwa Doggengrösse) grossen Tier, das in Ufernähe der grösseren Seen oder Fluss leben soll. -
Erikson
 

Beitragvon Dromeus » 17.12.2003 19:20

Erikson hat geschrieben:Ich lebe in Brasilien, habe eine Viehfarm im Mato Grosso do Sul - es werden bei mir oder in der Gegend immerwieder gerissene Rinder gefunden.

Viele mit Merkmalen wie bei den bekannten Fällen.

D.h. für mich wenn es den "Chupacabra" wirklich gibt ist er zumindest in den "unerforschderen Gebieten" relativ häufig.

Rinderhirten und auch Indios erzählen von "einem fast Filha (bras. Hunderasse - etwa Doggengrösse) grossen Tier, das in Ufernähe der grösseren Seen oder Fluss leben soll. -


Und schon sind wir wieder beim Wassertiger. :happy:
Dromeus
 

Beitragvon Marozi » 17.12.2003 19:23

Ja, das kam mir auch schon in den Sinn als ich Erikson's Bericht gelesen habe. Gibt es da mehr Infos über "Filha" Erikson?
Benutzeravatar
Marozi
Panthera leo maculatus
Panthera leo maculatus
 
Beiträge: 2323
Registriert: 08.03.2003 15:03
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Shielagh » 17.12.2003 19:44

Erikson (erstmal willkommen natürlich) - nach welchem Muster sind die in deiner Nähe gefunden Tiere gerissen worden? Zerfetzte Kehle oder, dem alten Chupacabra-Prinzip (dem ich nicht so richtig glauben will) folgend, nur mit einem Loch am Hals? Würde mich mal interessieren. Du wohnst ja sozusagen mitten im Verbreitungsgebiet der Chupas...
Shielagh
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 761
Registriert: 23.09.2003 16:47
Wohnort: Halle (Saale)

Beitragvon Erikson » 17.12.2003 20:24

hi,

die mir bekannten Fälle (selbst habe ich keinen gesehen):

Mein Administrator der Fazenda:
Anfang Mai in der Nähe des Rio Verde (ein kleiner Fluss) 2 Kälber mit aufgerissenen Hals gefunden. Der Unterkiefer war auch teilweise zerstört. Auffällig war das fast kein Blut am Boden verspritzt war - und der recht frische Kadaver auch "ausgeblutet" wirkte.

Wir haben in meiner Gegend Jaguare - also ist ein vom Jaguar gerissenes Rind für meine Leute keine grosse Seltenheit.

Carlos mein Admin. hat ausdrücklich den Jaguar ausgeschlossen. Er rief mich sogar kurz nach dem Fund an um es mir mitzuteilen. Er hätte sicher mich nicht angerufen wenn es etwas "so alltägliches" wie eine grosskatze gewesen wäre.

Leider war ich zu dieser zeit rund 2500 km weit entfernt auf meiner anderen fazendas dadurch konnte ich den kadaver nicht mehr sehn

Der Chupacabra ist für die einfache Landbevölkerung kein Fabeltier, sondern Realität. (Ich weis nicht wo bei diesen relativ einfachen Menschen die Grenze zwischen Phantasiegestalt und Realität zu ziehen ist)

Ich selbst weis auch nicht mehr was ich glauben soll - das ist einer der Gründe warum ich euer board suchte.


Fila Brasileira (sorry dachte ans port. wort filha) siehe Link
http://www.centraldofila.com.br/osgrandesfilas.html
Der Hund ist relativ aggressiv - kann sicher Kälber und Jungrinder schlagen.

Was ist mit dem Wassertiger ?

gruss erikson
Erikson
 

Beitragvon Divemaster » 18.12.2003 08:08

Mal ne Frage am Rande was ist ein Wassertiger?
Divemaster
 

Beitragvon Shielagh » 18.12.2003 16:36

Divemaster, guckst du hier:
http://www.kryptozoologie-online.de/For ... c.php?t=52

Erikson,
der Zustand der von dir beschriebenen Kälber erinnert ein wenig an die Viehverstümmelungen ("Cattle Mutilations") in Amerika, die man gerne mit Ufos, Außerirdischen oder geheimen Regierungsprojekten in Zusammenhang bringt... Wobei die Tiere, die diesem Phänomen zum Opfer fallen, weniger zerfetzt und mehr "seziert" sind.
Die aufgerissenen Hälse sind aber ein gutes Indiz für den Chupacabra.
Allerdings denke ich schon, dass ein solches Tier beim Angriff größere Blutspuren am Boden hinterlassen würde.
Shielagh
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 761
Registriert: 23.09.2003 16:47
Wohnort: Halle (Saale)

Beitragvon Erikson » 18.12.2003 18:41

sascha: Allerdings denke ich schon, dass ein solches Tier beim Angriff größere Blutspuren am Boden hinterlassen würde.


die kälber müssen irgemdwo anders gerissen worden sein
- wobei es meiner ansicht nach in unserer gegend kein bekanntes raubtier gib das die kraft aufwenden kann 200-250kg wegzuschleppen. (eben auch nicht der Onça/Jaguar)

gestern nacht fragte ich den cacique eines indiostammes in der nachbarschaft über den chupa aus....
er kannte den namen nicht sprach aber vom itutaia -ein grosses tier das im pantanal leben soll und einen boi (ochsen) wegschleppen kann.
in den nächsten tagen werde ich mal mit ihm ausführlicher reden.
Erikson
 

Beitragvon Marozi » 18.12.2003 20:02

Nun, in etwa deiner Gegend, Erikson, leben die größten Jaguare. Sie werden schwerer und massiger als Leoparden und haben in der Tat auch die Gewohnheit ihre Beute in Sicherheit zu tragen. Nach Grzimek gibt es einen Fall, in dem ein Jaguar ein ausgewachsenes Pferd über achtzig Meter bis zu einem Fluß und darüber hinaus trug.

Wurden bei den dir bekannten Fällen Spuren oder Sekundärverletzungen gefunden?

Achte bei der Befragung des cacique darauf, dass du ihm nichts vorsagst sondern lass ihn erzählen, mach dir selber ein Bild. Lass ihn das Tier auch zeichnen, der visuelle Eindruck kann helfen.

Noch etwas:

Alles was wir hier sagen oder vermuten sind letztlich nur Spekulationen Erikson. Ich bitte dich das auch so aufzufassen, denn zu schnell kann etwas durch falschen oder falsch verstandenem Rat passieren. Sollte tatsächlich ein Problem durch einen „Chupacabra“ vorliegen, wende dich lieber an die entsprechenden offiziellen Stellen deines Landes. Zwar sind wilde Tiere in der Regel eher scheu und weichen dem Menschen aus, aber es gibt Ausnahmen. Da ihr mit Jaguaren und streundenden Hunden Erfahrung habt, denke ich ihr könnt das selber gut genug einschätzen.
Benutzeravatar
Marozi
Panthera leo maculatus
Panthera leo maculatus
 
Beiträge: 2323
Registriert: 08.03.2003 15:03
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon crazydwarf » 22.12.2003 09:56

Mich würde interessieren ob es von unserer "Chupacabra-Front" neue Erkenntnisse gibt...
crazydwarf
 

Beitragvon Erikson » 22.12.2003 13:42

Hi,

Marozi schreibt: Sollte tatsächlich ein Problem durch einen „Chupacabra“ vorliegen, wende dich lieber an die entsprechenden offiziellen Stellen deines Landes.


die offiziellen stellen eines landes wie brasilien, sind 1000te kilometer weit weg, die einzige ausnahme: polizei und die gemeindeverwaltung (und diese kannst du mit der kompetenz eines friedhofswärters gleichsetzen *g)

Sicher ist mir klar das wir nur in spekulationen herumstochern - allein der name chupacabra... (man will ja nicht in die ecke der spinner usw gestellt werden) -

aber die sache ist zu ernst um sie einfach zu ignorieren.

vielleicht noch etwas zum pantanal
- ihr müsst euch ein gebiet von fast der halben grösse deutschlands vorstellen, es ist nur in den randbereichen besiedelt. riesige flüsse und sümpfe, überflutete wiesen usw. / und immerwieder kleinere urwälder. der pantanal ist heute wahrscheinlich weniger erforscht als das amazonasgebiet. jedes jahr werden neue arten gefunden und die artenvielfalt ist fast nicht mehr überschaubar.

ich hab mal einige deutschsprachige seiten im internet angeschaut - neben den üblichen horrorberichten wie soja wird den pantanal zerstören usw. fand ich eine seite mit einer relativ treffenden zusammenfassung des gebiets http://www.fp-reisen.de/textpantanal.htm

ich werde die weihnachtstage benutzen um mich bei eingen weiterentfernten farmen und indiodörfer umzuschauen

also bis dann -
an alle im board eine schönes weihnachtsfest[/quote]
Erikson
 

Re: Wie sieht der Chupacabras aus?

Beitragvon DeepJungle » 11.01.2011 19:35

Aloha

Könnte es sein, dass die 'Stacheln' die von manchen berichtet wurden daher kamen, dass sich das Chupacabra (sofern es das gibt, was ich bezweifle) konvergent zum Stachelschwein entwickelte,sprich ebenfalls Stacheln aus Haaren gebildet hat?Ich halte das für eine Möglichkeit,wobei solche Stacheln in der Umgebung eher hinderlich sein dürften,im dichten Dickicht des brasilianischen Regenwaldes?Damit würde es gefahr laufen hängen zu bleiben und sich die Stachel auszureissen. War nur so ein Gedanke von mir.

Gruß

Robin
DeepJungle
 

Re: Wie sieht der Chupacabras aus?

Beitragvon Der Drache » 19.12.2014 11:55

Guckt euch das mal an Chupacabra der ziegensauger eine sehr interessante doku auf YouTube: http://m.youtube.com/watch?v=7dMmRv2QyB0
Der Drache
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 1
Registriert: 11.12.2014 12:44

Vorherige

Zurück zu Mysteriöse Wesen & Co.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

cron