Zoologe will die Existenz von Bigfoot beweisen

Forum rund um Sasquatch/Bigfoot, Yeti, Yeren usw.

Re: Zoologe will die Existenz von Bigfoot beweisen

Beitragvon Allosaurus » 19.02.2009 20:14

Leider doch. Du kannst deine Kladogramme, die bei mir phylogenetische Stammbäume heissen, nämlich durchaus in die 2. Dimension erweitern. Hierbei gilt, simpel ausgedrückt: je weiter unten bzw. weiter links du bist, um so mehr Zeit ist vergangen.
Bei gezeichneten Stammbäumen deckt sich das nicht zwingend mit einem linearen Zeitverlauf, dieser kann jedoch bei bekannten fossilen Vorfahren eingebaut werden. Dann wird es wirklich interessant.
Der Umkehrschluß sollte sich dir eigentlich erschließen, oder?


Ich glaube da gibt es ein kleines Missverständnis - ja, natürlich, auf einem vollständigen Kladogramm, welches sämtliche Spezies zu jeder Zeit die es jemals gab, beinhaltet, hast du absolut recht. Nur haben wir ein solches nicht, wir sind auf den Fossilienbericht angewiesen. Ich wollte mit meinem Beitrag ausdrücken, dass ein späteres Taxon nicht zwingend mit anderen Taxa aus der selben Epoche verwandt sein muss, ebenso wie umgekehrt.
Unter Einbeziehung der Zeit auf einem Kladogramm wird es nicht nur interessant, sondern mitunter auch mehr oder weniger problematisch, was sich wiederum mit der Unvollständigkeit des Fossilienberichts erklären lässt.

"Kladogramm" ist übrigens kein von mir erfundener Begriff, sondern wird von praktisch jedem heutzutage verwendet, ich habe jedenfalls noch nie einen anderen Begriff dafür in einer heutigen Publikation oder ähnlichem gesehen.
The physics and chemistry of living cells is basically the same as the physics and chemistry of rocks, just a bit more complicated.

Victor J. Stenger

http://breedingback.blogspot.com
Benutzeravatar
Allosaurus
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1423
Registriert: 11.08.2007 08:44

Re: Zoologe will die Existenz von Bigfoot beweisen

Beitragvon Tobias » 19.02.2009 21:17

Hallo Allosaurus,

ein vollständiger Fossilbericht ist nicht notwendig. Es ist viel simpler: je größer du eine gemeinsame Gruppe fasst, desto älter ist der letzte gemeinsame Vorfahre. Das bleibt so lange relativ simpel, wie du einen einfach verzweigten Stammbaum hast. Bei mehrfach verzweigten Bäumen kannst du nur relative Alter innerhalb eines Verzweigungssystems angeben, vergleichen kannst du sie -ohne Fossilienbericht- nicht.

Was die Begrifflichkeit angeht: ich mag das Wort Kladde nicht. Es hat einen unschönen Klang, deswegen verwende ich lieber den Begriff phylogenetischer Stammbaum.

schöne Grüße

Tobias
"Je ungewöhnlicher eine Tatsache ist, die zu beweisen ist,
um so eindeutiger muss der Beweis sein, um akzeptiert zu werden."

J. Meldrum
Benutzeravatar
Tobias
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1390
Registriert: 27.04.2005 10:57
Wohnort: NRW

Re: Zoologe will die Existenz von Bigfoot beweisen

Beitragvon Allosaurus » 20.02.2009 09:51

Ich glaube es gibt hier schon wieder ein Missverständnis - natürlich, der gemeinsame Vorfahre einer Gruppe ist am ältesten. Ich rede aber von basalen Mitgliedern einer GRuppe, welche nicht zwingend älter sein müssen, als modifiziertere. Als Beispiel kann man die Lance Formation anführen, in dem so basale Coelurosaurier wie Tyrannosaurus neben dem Paraves Dromaeosaurus existierten.
The physics and chemistry of living cells is basically the same as the physics and chemistry of rocks, just a bit more complicated.

Victor J. Stenger

http://breedingback.blogspot.com
Benutzeravatar
Allosaurus
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1423
Registriert: 11.08.2007 08:44

Re: Zoologe will die Existenz von Bigfoot beweisen

Beitragvon Tobias » 20.02.2009 18:40

Hallo Allosaurus,

klar ist das richtig.

Ich hab allerdings so meine Probleme, bei gleichalten Tieren von mehr oder weniger hoch entwickelt zu sprechen. Um bei deinem Beispiel zu bleiben: Ein Tyrannosaurus, den du als basal bezeichnest, wird ebenso gut an seine Lebensweise angepasst sein wie ein Dromaeosaurus. Bloß weil seine Anatomie nicht so stark abgeleitet ist, sich also nicht so sehr vom gemeinsamen Vorfahren unterscheidet, heisst das nicht, dass er schlecht angepasst ist. Die Anforderungen an seine Lebensweise setzten lediglich nicht so große Modifikationen des Grundbauplans voraus.

schöne Grüße

Tobias
"Je ungewöhnlicher eine Tatsache ist, die zu beweisen ist,
um so eindeutiger muss der Beweis sein, um akzeptiert zu werden."

J. Meldrum
Benutzeravatar
Tobias
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1390
Registriert: 27.04.2005 10:57
Wohnort: NRW

Re: Zoologe will die Existenz von Bigfoot beweisen

Beitragvon Allosaurus » 20.02.2009 19:02

Ok, ich glaube jetzt haben wir das dritte Missverständniss in Folge :wink:

Denn ich habe niemals angedeutet, dass basaler zu sein bedeutet, dass man schlechter angepasst ist, was völliger Unsinn wäre.
The physics and chemistry of living cells is basically the same as the physics and chemistry of rocks, just a bit more complicated.

Victor J. Stenger

http://breedingback.blogspot.com
Benutzeravatar
Allosaurus
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1423
Registriert: 11.08.2007 08:44

Re: Zoologe will die Existenz von Bigfoot beweisen

Beitragvon Tobias » 20.02.2009 20:01

Hallo Allosaurus,

nein, das hast du nicht angedeutet, wird aber oft so verstanden.

schöne Grüße

Tobias
"Je ungewöhnlicher eine Tatsache ist, die zu beweisen ist,
um so eindeutiger muss der Beweis sein, um akzeptiert zu werden."

J. Meldrum
Benutzeravatar
Tobias
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1390
Registriert: 27.04.2005 10:57
Wohnort: NRW

Re: Zoologe will die Existenz von Bigfoot beweisen

Beitragvon Allosaurus » 20.02.2009 20:06

Tut mir leid, ich wüsste keine Silbe in meinen Beiträgen die man so deuten könnte.
The physics and chemistry of living cells is basically the same as the physics and chemistry of rocks, just a bit more complicated.

Victor J. Stenger

http://breedingback.blogspot.com
Benutzeravatar
Allosaurus
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1423
Registriert: 11.08.2007 08:44

Re: Zoologe will die Existenz von Bigfoot beweisen

Beitragvon KnutKutter » 27.02.2009 11:34

Zum Thema aufrechter Gang war heute ein Bericht auf SPO. Ist das irgendwie für die Diskussion interessant?

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natu ... 53,00.html
Benutzeravatar
KnutKutter
Zoologe
Zoologe
 
Beiträge: 375
Registriert: 31.08.2007 11:21

Re: Zoologe will die Existenz von Bigfoot beweisen

Beitragvon Allosaurus » 27.02.2009 13:52

Nicht unbedingt, da es nur Fußspuren beschreibt. Was notwendig ist, ist ein vernünftiges Kladogramm das zudem anzeigt, welches Taxon bi- oder quadroped ist.
The physics and chemistry of living cells is basically the same as the physics and chemistry of rocks, just a bit more complicated.

Victor J. Stenger

http://breedingback.blogspot.com
Benutzeravatar
Allosaurus
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1423
Registriert: 11.08.2007 08:44

Vorherige

Zurück zu Sasquatch, Yeti & Co.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

cron