31 | 07 | 2014
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Großer BBC-Pfotenabdruck gefunden?

{mosimage}Bei Oakenbank Lane in Bollington, England, wurde am vergangenen Dienstag ein handgroßer Pfotenabdruck gefunden, der die Existenz freilebender Großkatzen in Britannien untermauern könnte. Die Spur wurde von den Wanderern Ann Lovett (47) aus Kent, ihrem Mann Philip und seinem ortsansässigen Onkel Brian Peacock (70) entdeckt. Der Abdruck maß etwa 20 cm in der Länge, war rund 15 cm breit und zeichnete sich auf einem Kuhfladen ab. Ann Lovett war schockiert, als sie die Größe erkannte. Sie war durchaus mit den Spuren verschiedener einheimischer Tierarten vertraut, doch etwas Derartiges hatte sie noch nie gesehen. Die Gruppe fotografierte den Pfotenabdruck.

Brian Peacock betreibt ein Ferienhaus bei der Higher Ingersley Farm in Bollington. Er berichtete der Presse, dass einige seiner Kunden in der darauffolgenden Nacht gegen drei Uhr von einem merkwürdigen Lärm auf den umliegenden Feldern geweckt wurden, darunter knurrende Geräusche und andere Tierstimmen. Peacock und seine Frau Chris (60), die es ansässigen Farmern gestatten, Vieh auf ihrem Land weiden zu lassen, sahen nach dem Rechten und fanden ein übel zugerichtetes Schaf, das buchstäblich in Stücke gerissen worden war. Eine beträchtliche Menge des Fleisches schien von einem Raubtier gefressen worden zu sein.

Der Canidenexperte Vic Barlow untersuchte ein Foto des Pfotenabdrucks und zieht die Möglichkeit in Betracht, dass er von einem sehr großen Hund stammen könnte. "Ich zweifle daran, dass es eine Katzenspur ist, denn dafür treffen Form und Größe nicht zu. Meiner Meinung nach war es entweder ein Deutscher Schäferhund, eine Dänische Dogge oder ein Französischer Mastiff, oder wir haben es mit einer Fälschung zu tun."

Macclesfield Express (mit Foto)

Cryptomundo-Newsfeed
CFZ
Neue Literatur
Grundlagen
Letzte Forenbeiträge
Populärste Artikel
Wenig gelesen
Textsplitter

Die Beschreibungen, beziehungsweise die Kombination aller Merkmale von "Gambo", wie Karl Shuker es nach dem Land seines Fundortes benannte, trennen es klar von jeglichem rezenten und auch ausgestorbenen, bekannten Wasserbewohnern.

Gambo