Berufswunsch Kryptozoologe?

Informationen für Einsteiger

Berufswunsch Kryptozoologe?

Beitragvon Marozi » 24.07.2006 21:01

Eine der immer wieder auftauchenden Fragen von jungen, an der Kryptozoologie interessierten Menschen, ist die Frage, wie man Kryptozoologe wird beziehungsweise ob, wie und wo man Kryptozoologie studieren kann. Der folgende Artikel wird diese Fragen klären und einige Tipps zur Berufswahl rund um die Kryptozoologie geben.

Wie werde ich Kryptozoologe?

Entgegen dessen, dass der Begriff „Kryptozoologie“ im allgemeinen Verständnis eine dahinter stehende wissenschaftlich-akademische Ausbildung impliziert oder zumindest eine fachspezifische Berufsausbildung, ist dies nicht der Fall. Kryptozoologie ist keine anerkannte Wissenschaft, beziehungsweise kein anerkannter Wissenschaftsbereich, daher ist kein Studium vorgeschrieben. Da sie ebenfalls kein anerkannter Beruf ist, erfordert sie des weiteren auch keine berufsspezifische Ausbildung. Aus diesen Gründen kann sich grundsätzlich jeder, der dies möchte und sich mit der entsprechenden Thematik beschäftigt, legal „Kryptozoologe“ nennen, womit es somit in der subjektiven Ansicht jedes einzelnen liegt, wer tatsächlich zu Recht diese Bezeichnung führt und wer nicht.

Ein Studium mit Bezug zur Kryptozoologie

Da die Kryptozoologie per Definition eine Methodik der Zoologie ist und prinzipiell wissenschaftliches Arbeiten erfordert, sind dies (nach Ansicht der meisten, die sich ernsthaft mit der Kryptozoologie beschäftigen) zuförderst natürlich studierte Personen. Kryptozoologie selbst kann jedoch nicht studiert werden. An keiner akademischen Lehranstalt oder anderer vergleichbarer Einrichtung gibt es dementsprechend ein Studienfach oder ein Programm für Kryptozoologie. Zwar verwenden gelegentlich einzelne Personen oder einige wenige Universitäten die Kryptozoologie für entsprechende Kurse, darüber hinaus wird jedoch nichts angeboten.

Nichtsdestotrotz bieten sich für diejenigen, die ein Studium beginnen möchten und dabei einen Bezug zur Kryptozoologie suchen, mehrere Möglichkeiten. Da Kryptozoologie eine zoologische Methodik ist, liegt es als erstes natürlich nahe, Biologie, Tiermedizin, Forstwissenschaft, Geographie u. ä., zu studieren um später als Zoologe zu arbeiten. Aufgrund des interdisziplinären Charakters dieser Methodik stehen aber auch andere Studien- bzw. Wissenschaftsrichtungen wie die Paläontologie, Ökologie, Linguistik, Ethnologie, Journalismus usw. offen, die bei der Anwendung der kryptozoologischen Methodik nützlich sind.

Eine Ausbildung mit Bezug zur Kryptozoologie

Auch wer nicht studieren möchte, kann sich später mit seinen beruflichen Kenntnissen oder Möglichkeiten möglicherweise sinnvoll mit Kryptozoologie beschäftigen. Zwar wird letztlich zur wissenschaftlichen Auswertung, beziehungsweise Beschreibung, die Fachkenntnis eines Biologen notwendig sein, doch die Methodik selbst ist nicht auf diese beschränkt – ganz ähnlich wie zoologische Arbeit auch nicht immer Zoologen erfordert. Alle Berufe, die einen in fremde Länder führen, mit Schrifttum, Sprache o. ä. zu tun haben, können durchaus geeignet sein, um verborgenen Tieren auf die Spur zu kommen. So könnte zum Beispiel ein Arzthelfer, der sich humanitär in Afrika beschäftigt, nebenher Recherchen und Interviews betreiben, der Bibliotheks-Assistent alte Bücher auswerten usw.

Kryptozoologie sollte nur Nebensache sein

Unabhängig davon, ob man nun eine Berufs- oder akademische Ausbildung anstrebt, die Wahl des späteren Berufes sollte unbedingt nach der eigenen persönlichen Neigung und dem eigenen Interesse erfolgen, denn wer nicht auch für diese "Ersatzwahl" Interesse mitbringt, der wird es in späteren Jahren nur bereuen!
Wer all das beherzigt und sich in das recht starre Gefüge der herkömmlichen Wissenschaften einfügt, der hat das Potential zum professionellen Kryptozoologen...

You could become tomorrow’s Ruth Harkness, the discoverer of the Giant panda (Ailuropoda melanoleuca) or Hans Schomburgk, the discoverer of the Pygmy hippopotamus (Hexoprotodon liberiensis).
( Loren Coleman)

Quelle: So you want to be a cryptozoologist - Beruf Kryptozoologe?
"In diesen Bergen gibt es zwei Arten von Löwen. Da ist der simba und da sind die marozi. Diese marozi sind keine Löwen. Da ist der Leopard und da ist der Gepard. Da ist der Löwe und da ist der marozi."

Ali, der Leopardenjäger im Gespräch mit K. G. Dower
Benutzeravatar
Marozi
Panthera leo maculatus
Panthera leo maculatus
 
Beiträge: 2323
Registriert: 08.03.2003 15:03
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon GSUS » 26.07.2006 03:20

ich bin ein 19 jähriger bald-student der biologie...möchte die richtung zoologie studieren!
da hier viele leute sind die vom fach sind,wie sind so die berufschancen?und kommt man als zoologe auch zwangsläufig mit der kryptozoologie in kontakt oder braucht man dafür verbindungen?
GSUS
 

Beitragvon Tobias » 26.07.2006 08:53

Hallo Gsus,

wenn du Zoologie machen willst, such dir Praktikumsplätze, wo es nur geht. Jede Semesterferien ein Praktikum, egal was es mit Zoologie zu tun hat. Nur so kannst du dir die Verbindungen aufbauen, ohne die du in der Zoologie kaum ne Chance auf nen brauchbaren Job hast.

Mit Kryptozoologie kommt man im Prinzip gar nicht in Verbindung, denn in Deutschland wird sie nicht als Wissenschaft, sondern als Pseudowissenschaft neben der Esotherik und der Ufologie angesehen. Es gibt nur wenige klassische Zoologen, die sie als Methode (und etwas anderes ist sie nicht!) akzeptieren. Es könnte also durchaus schaden, wenn du dein Interesse an Kryptozoologie an die große Glocke hängst.

Schöne Grüße

Tobias
"Je ungewöhnlicher eine Tatsache ist, die zu beweisen ist,
um so eindeutiger muss der Beweis sein, um akzeptiert zu werden."

J. Meldrum
Benutzeravatar
Tobias
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1390
Registriert: 27.04.2005 10:57
Wohnort: NRW

Beitragvon GSUS » 26.07.2006 11:47

danke für die infos!

das ich mein krypto-interesse nicht an die große glocke hängen sollte,war mir klar,obwohl ich leider nicht ganz verstehe,warum man diese wissenschaft,die zweifelsohne eine der spannensten und fazinierendesten ist,so ins lächerliche zieht.denn man kann ja sagen,dass sich aus der kryptozoologie die moderne zoologie entstanden ist
GSUS
 

Beitragvon Carcharocles megalodon » 23.04.2008 19:35

hey leute,
ich hätt dazu auch noch eine frage: sagen wir mal, ich hab jetzt zoologie studiert und möchte kryptozoologe werden.
wie stelle ich das an?
ich hab echt null plan, wie man sowas macht... weil man doch als kryptozoologe keine stelle irgendwo bekommt... oder doch?
helft mir, ich bin verzweifelt :)
Carcharocles megalodon
 

Beitragvon Gal Fàn » 23.04.2008 19:56

Also Kryptozoologe ist kein eindeutiger Beruf im herkömmlichen Sinne.
Kryptozoologen sind normalerweise entweder Leute, die sich aus purem Hobby mit dem Thema ernsthaft befassen oder sie kommen aus wissenschaftlichen Disziplinen wie eben der Zoologie.
Wenn man Glück hat und einen Geldgeber findet, dann kann man möglicherweise auch hauptberuflich dem Thema nachgehen, aber normalerweise ist auch kein Wissenschaftler hauptberuflich Kryptozoologe.

Tja und wie man Kryptozoologe wird? Indem man sich ganz einfach ernsthaft mit Kryptiden befasst und deren Existenz oder Nichtexistenz mit den Begleitumständen untersucht.
So eine Art Indiana Jones ist die Geschichte aber eher nicht :wink:
Gal Fàn
 

Beitragvon Carcharocles megalodon » 23.04.2008 20:00

heißt das, wenn ich sowas machen will muss ich in irgendein land fahren (z.b. schottland, wegen loch ness) und dann auf eigene faust forschungen anstellen?
boar..... schon ein bisschen hart, wenns so ist :shock:
Carcharocles megalodon
 

Beitragvon Gal Fàn » 23.04.2008 20:10

Ich kenne eigentlich kaum einen aus der ernsthafteren Abteilung der so genannten Kryptozoologen, der sich noch wirklich mit dem Loch Ness Monster beschäftigt :wink: .
Es wurde wirklich schon zigmal erörtert, warum es dieses Wesen jedenfalls nicht so geben kann, wie es immer geschildert wird, als eine Art übriggebliebenen Dinosaurier.

Außerdem gibt es viele Arten, Nachforschungen anzustellen, nicht nur Feldforschung (auch wenn sie wohl zu den interessantesten Arten gehört, schließlich ist man direkt vor Ort).
Aber bevor man Feldforschung betreibt, recherchiert man eigentlich auch erstmal ausgiebig in irgendwelchen Bibliotheken, im Internet, in Magazinen und sonstwo.
Wenn man einfach so ins Blaue fährt, dann braucht man schon SEHR viel Glück, um ein unbekanntes Lebewesen zu finden.
Gal Fàn
 

Beitragvon Kouprey » 23.04.2008 20:13

Mach's doch wie der Shuker u.a.: schließe das Biologiestudium erfolgreich ab, suche Dir einen ordentlichen Job (was zzt. mit das Schwierigste sein dürfte...;) ), recherchiere über kryptozoologische Themen in der Freizeit, sammel das im Laufe der Zeit und fasse diese Information in sachgerechter Form als Artikel oder gar in Buchform zusammen. Dann gehst Du am besten noch wie besagter Dr. Karl P.N. Shuker zu "Wer wird Millionär?", sahnst da ordentlich ab, und machst Dir aus dem Preisgeld und dem Gewinn (falls vorhanden) aus den Bücherverkauf einen schönen Lebensabend. :wink:
Zuletzt geändert von Kouprey am 23.04.2008 20:19, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon Carcharocles megalodon » 23.04.2008 20:18

ich weiß.... loch ness war ja nur ein beispiel :)
mir ist gerade nix besseres eingefallen.

naja, irgendwie hört sich das ganze nur ziemlich schwierig für mich an.
versteh immer noch nicht so ganz, wie man jetzt eigentlich wirklich anfängt als kryptozoologe (wenns auch nicht hauptberuflich ist).....
vielleicht kommt einem das jetzt komisch vor, aber ich kann mir unter dem ganzen nicht wirklich was vorstellen.....

trotzdem mal danke! :)
Carcharocles megalodon
 

Beitragvon Gal Fàn » 23.04.2008 20:28

Okay: Du hörst etwas von einem unbekannten, sagenhaften Wesen, dass sich am Amazonas rumtreiben soll.
Du informierst dich drüber, findest Interesse daran und beschäftigst dich immer eingehender und ernsthafter mit der möglichen Existenz, möglichen Fähigkeiten, Verhaltensweisen usw., du recherchierst alle vielleicht in diesem Zusammenhang interessanten Sachen.
Dann bist du immerhin ein Hobby-Kryptozoologe.
Gal Fàn
 

Beitragvon Carcharocles megalodon » 23.04.2008 20:34

naja, dann bin ich sowas ähnliches jetzt schon....
aber ich glaub mit nem studium ist es dann noch leichter richtig zu forschen.
echt schade, dass das eher so ins hobby geht und nicht ins hauptberufliche.
ich wär echt gern kryptozoologe von beruf und "hobby-kryptozoologe" hört sich so .... blöd an für mich.
ich glaub jetzt versteh ich schön langsam :ja:
Carcharocles megalodon
 


Zurück zu Newbies

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder