Ozenkadnook-Tiger

Forum für alles rund um den Beutelwolf, den Thylacoleo und andere Beutler.

Ozenkadnook-Tiger

Beitragvon Allosaurus » 19.10.2008 09:03

Einen schönen Sonntag Morgen,

Kunst und Wissenschaft liegen ja oft eng bei einander, z.B. in der Paläontologie. Vor einer Woche habe ich mit Hilfe eines überarbeiteten Bilds von Jeff Johnston (http://www.cryptozoology.com/forum/imag ... 1_4122.jpg) das Tier auf dem Foto, das angeblich einen Thylacoleo zeigen soll, durch abpausen rekonstruiert:

Bild

Ich weiß, dass Cronos so etwas schon mal gemacht hat, aber so weit ich weiß nicht durch abpausen, und ich wollte es noch eine Spur genauer machen. Das Tier sieht schon ziemlich danach aus, wie ich mir einen Thylacoleo vorstellen würde (man denke an den kurzen kräftigen Kopf und Hals, den robusten Körper ect.). Gibt es vielleicht eine gut dokumentierte Geschichte dazu, wie das Foto geschossen wurde und was das Tier dabei gemacht hat?
The physics and chemistry of living cells is basically the same as the physics and chemistry of rocks, just a bit more complicated.

Victor J. Stenger

http://breedingback.blogspot.com
Benutzeravatar
Allosaurus
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1423
Registriert: 11.08.2007 08:44

Re: Das Thylacoleo-Foto

Beitragvon Marozi » 19.10.2008 10:21

Es gibt durchaus viele Informationen zu diesem Foto (wobei das Original nicht farbig, sondern schwarz-weiß ist). Wir hatten im Thread Video diese Aufnahme kurz angesprochen.

Das Foto wurde 1964 von Rilla Martin nahe Goroke in Victoria aufgenommen und zeigt den berühmten "Ozenkadnook Tiger". Es zeigt ein gestreiftes Tier das teilweise von Gestrüpp verdeckt wird. Die Streifen bedecken den Hals und die Schultern, was einen Thylacinus ausschließt. Dennoch ist die Gesamterscheinung einem solchen in der Körperform durchaus ähnlich. Thylacinus-Experte Prof. Heinz F. Moeller aus Heidelberg sieht einen "Haushund mit breiten weißen Streifen auf dem Vorderkörper, und da auch der hintere Rückenbereich weiß war, handelt es sich offenbar um einen Lichteffekt und nicht - wie vermutbar wäre - um eine Art Stromung". Soweit die Expertise...


Weitere gute, aber spärliche, Informationen (auf Englisch) findet man z. B. im Thylacine-Museum.

Zu den näheren Umständen konnte ich im Internet beinahe keine Informationen gefunden, genauso wie in der kurzen Suche in meinem Bücherbestand. Beinahe, denn in einem Konferenzpapier zur Myths and Monsters Conference 2001in Sydney fand ich dann doch etwas näheres zu den Umständen wie dieses Foto entstand:

Während sie 1964 im westlichen Victoria fuhr, war Miss Rilla Martin aus Melbourne überraschtein Tier zu sehen, dass am Rand eines lichten Gebüsches in einiger Entfernung von der unbefestigten Straße auf der sie entlangfuhr. Sie stoppte ihr Auto, kurbelte das Fenster herunter und schoß einen "glücklichen Schnappschuß" von der Kreatur bevor diese ins Gebüsch verschwand. Sie erzählte ihren Verwandten mit denen sie hier war von dem Vorfall, aber diese glaubten ihr nicht. Nach Ihrer Rückkehr zurück nach Hause nach Melbourne, entwickelte Miss Martin den Film und sandte das Foto zu ihren Verwandten mit dem Kommentar: "Hier ist das Foto des Tieres von dem ich euch erzählte und wegen dem ihr mich ausgelacht habt." Ihre Verwandten brachten das Foto zur lokalen Zeitung und Rilla Martin wurde eine Medien-Persönlichkeit - wen auch ungewollt. Nach erheblichen Analysen und einer Anzahl wenig seriöser abfälliger Bemerkungen wurde die Fotografie zum Hoax deklariert. Während niemand Miss Martin für diese Unanständigkeit offen anklagte, verschwand sie in der Anonymität und lehnte jede weitere Debatte zum Thema ab.
"In diesen Bergen gibt es zwei Arten von Löwen. Da ist der simba und da sind die marozi. Diese marozi sind keine Löwen. Da ist der Leopard und da ist der Gepard. Da ist der Löwe und da ist der marozi."

Ali, der Leopardenjäger im Gespräch mit K. G. Dower
Benutzeravatar
Marozi
Panthera leo maculatus
Panthera leo maculatus
 
Beiträge: 2323
Registriert: 08.03.2003 15:03
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Ozenkadnook-Tiger

Beitragvon Allosaurus » 19.10.2008 13:31

Danke für die Information!

Ich habe mir gedacht, dass die Tatsache, dass der Körperbau des Tieres einem Thylacoleo so ähnelt, muss nicht heißen, dass das Foto nicht gefaket ist. Ich habe aber gewusst das man vom Thylacoleo lange keine kompletten Überreste hatte, so das man bis vor 2002 noch ziemlich im Dunkeln tappte, was die Anatomie des Beutellöwen angeht. Das Foto wurde aber 1964 geschossen, was für die Echtheit sprechen könnte.
Sind in den letzten 20 Jahren wieder Sichtungen gemacht worden? Es wäre wirklich jammerschade wenn wir den Beutellöwen um zwei Jahrzehnte verpasst hätten.
The physics and chemistry of living cells is basically the same as the physics and chemistry of rocks, just a bit more complicated.

Victor J. Stenger

http://breedingback.blogspot.com
Benutzeravatar
Allosaurus
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1423
Registriert: 11.08.2007 08:44

Re: Ozenkadnook-Tiger

Beitragvon Marozi » 19.10.2008 15:07

Ob es bei Ozenkadnook in Folge noch Sichtungen o. ä. gab entzieht sich meiner direkten Erkenntnis. Es wäre jedoch vermutlich ein Fakt, der seine Erwähnung gefunden hätte.

Sichtungen von Kryptiden bzw. ABC's, die von manchen als "Theorie" einem Thylacoleo bzw. einem Abkömmling zugeschrieben werden gibt es aber nach wie vor z. B. unter den Namen Gippsland-Phantomkatze, Blue Mountain-Panther oder Lithgow-Panther. Aber mit diesen "Prehistoric-Survivor"-Spekulationen ist das ja bekanntlich so eine Sache... :gruebel:
"In diesen Bergen gibt es zwei Arten von Löwen. Da ist der simba und da sind die marozi. Diese marozi sind keine Löwen. Da ist der Leopard und da ist der Gepard. Da ist der Löwe und da ist der marozi."

Ali, der Leopardenjäger im Gespräch mit K. G. Dower
Benutzeravatar
Marozi
Panthera leo maculatus
Panthera leo maculatus
 
Beiträge: 2323
Registriert: 08.03.2003 15:03
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Ozenkadnook-Tiger

Beitragvon Allosaurus » 19.10.2008 16:02

Definitiv, aber beim Thylacoleo ist m. M. die Sache ein wenig anders. Der Thylacoleo war ein Mitglied der australischen Megafauna, für deren Verschwinden vermutlich der Mensch verantwortlich ist. Wie bei anderen Raubtiere der Megafauna hätte ich beim Beutellöwen vermutet, dass er ausstarb, als seine Beutetiere ausgerottet wurden. Aber anders als bei Säbelzahnkatzen in Südamerika oder Löwen in Europa kann er sich auch von den Vegetariern die heute leben problemlos ernähren, bzw. diese erlegen und es gibt genügend von ihnen. Deswegen könnte er überlebt haben, aber das ist alles sehr spekulativ.

Dann wäre eben noch dieses Foto. Ich finde es jedenfalls nicht unwahrscheinlich, dass Beutellöwen bis heute existieren (bin allerdings auch skeptisch).
The physics and chemistry of living cells is basically the same as the physics and chemistry of rocks, just a bit more complicated.

Victor J. Stenger

http://breedingback.blogspot.com
Benutzeravatar
Allosaurus
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1423
Registriert: 11.08.2007 08:44


Zurück zu Thylacinus & Co.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder