40 Jahre Patterson/Gimlin-Film

Forum rund um Sasquatch/Bigfoot, Yeti, Yeren usw.

40 Jahre Patterson/Gimlin-Film

Beitragvon Marozi » 20.10.2007 12:06

Am 20. Oktober 1967, heute vor vierzig Jahren, hielten zwei junge Männer aus Yakima, Washington, in Nordkalifornien Ausschau nach Beweismaterialen für Bigfoot wie z. B. Fußspuren, Fellresten o. ä. Einer von ihnen war Roger Patterson, der Initiator dieser Suche, der einen Dokumentarfilm über die Gegend und einige hier gefundene Sasquatch-Fußspuren drehen wollte und nicht zuletzt auch sich selbst in der Rolle eines Bigfoot-Jägers. Seit langem schon hatte er Interesse an dieser geheimnisvollen Kreatur und kurz zuvor auch ein Buch darüber publiziert. Auf dieser Tour begleitete ihn sein Freund Robert Gimlin, trotz seiner Überzeugung, dass ein solches Wesen wie Bigfoot nicht existiert. Zuvor hatten sie bereits über ihre Maßnahmen diskutiert falls sie tatsächlich einen Bigfoot sehen würden und sich dazu entschieden ihn nur zu filmen und nicht etwa zu töten. Die Freunde ritten entlang des Bachbetts von Bluff Creek, dieselbe Gegend in der ein oder mehrere Sasquatch neun Jahre zuvor massiv Straßenbauarbeiten störten. An einem Punkt von Bluff Creek ritten sie gerade um ein Hindernis herum, als sie plötzlich zu ihrer linken Seite einen sich duckenden Bigfoot neben dem Bachbett sahen. Das Wesen reagierte abrupt auf die Anwesenheit der Männer indem es aufstand und in einem deutlichen Winkel von links nach rechts vor ihnen weglief. Kurz nachdem die Männer die Kreatur gesichtet hatten, bäumte sich Pattersons Pferd auf und fiel hinterrücks auf seinen Reiter, der sich jedoch unverletzt rasch befreite und seine 16mm Filmkamera nahm um den Bigfoot zu filmen. Er rannte dem ohne größere Eile davonlaufenden Sasquatch hinterher, wodurch der spätere Film ziemlich verwackelt und unscharf ist.

Nachdem Patterson die Distanz einigermaßen verringert hatte, stolperte er und fiel auf die Knie während die Kamera weiterlief. Ungefähr zu diesem Zeitpunkt drehte das Wesen den Kopf mitsamt dem Oberkörper und sah ihn direkt an. Patterson konnte die Kamera ab jetzt ruhig halten, so dass die besten Aufnahmen auch aus diesem Teil des Filmes stammen. Nahe am Ende der Aufzeichnung bewegte er sich nochmals um eine bessere Sicht zu gewährleisten. Zu seinem eigenen Pech lief Patterson kurz danach jedoch das Filmband ab. Der ganze Vorfall dauerte weniger als zwei Minuten, doch Patterson hatte 952 Frames auf Farbfilm gebannt, vom ersten und einzigen Sasquatch, noch dazu ganz offensichtlich einem Weibchen, den er jemals zu Gesicht bekam.
Sein Begleiter Gimlin befand sich während des ganzen Ereignisses auf seinem Pferd und hielt zum Schutz seines Freundes das Gewehr in Anschlag. Nachdem die Kreatur im Wald verschwunden war, vermaßen die beiden die Fußlänge und fertigten Gipsabdrücke der besten Spuren an.

Diese grobe Zusammenfassung beschreibt eines der bekanntesten und umstrittensten Beweisstücke für die Existenz von Bigfoot. Weder Kritikern noch Befürwortern ist es bislang gelungen, das sogenannte Patterson-/Gimlin-Video, das heute sein vierzigjähriges Jubiläum feiert, definitiv als Hoax zu entlarven beziehungsweise als absolut authentischen Beweis darzustellen.
"In diesen Bergen gibt es zwei Arten von Löwen. Da ist der simba und da sind die marozi. Diese marozi sind keine Löwen. Da ist der Leopard und da ist der Gepard. Da ist der Löwe und da ist der marozi."

Ali, der Leopardenjäger im Gespräch mit K. G. Dower
Benutzeravatar
Marozi
Panthera leo maculatus
Panthera leo maculatus
 
Beiträge: 2323
Registriert: 08.03.2003 15:03
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon valiant » 14.06.2008 12:00

ja aber wie soll man es auch als Fälschung entlarven das ist schlicht nicht möglich!!? außer einer der beiden gibt es zu ! wie soll man es sonst beweisen.. außer man sieht auf einmal einen Reißverschulß oder so bei dem Bigfoot!! und solchen einen Fehler werden sie wohl kaum gemacht haben,der eine ist ja wenn ich mich recht erinnere nun auch Tot? Und der andere der angeblich das Gewhr im Anschlg gehalten hat war ja wohl nicht eingeweiht..
Das das Video ein Fake ist ,ist für mich keine Frage.. ! Der Bigfoot wir also über Jahrhund. nicht gefunden (z.b. ein totes Exemplar) oder erschossen o.ä. und genau ein Ty der Ihn sucht findet Ihn auch und macht schwups diese Video die Wahrscheinlichkeit hierfür liegt im Astro. Bereich..
selbst dieser Tiger auf Sumatra von dem es wohl nur nur einige 100 Exemplare gibt wird ja gefunden.. aber nicht diese Zoologi. Sensat..mitten in den USA..!! und wenn ich mir als Laie..(wenn ich mir das Forum hier so durchlese muss ich echt sagen Respekt! da kann ich nicht mithalten.. Ihr scheint ja alle Experten zu sein..woher wisst Ihr das alles..?? und ich habe in den paar Tagen viel gelernt..!!) dieses Video ansehe..!! WOW der ist ja riesig..!! aber das müsst Ihr mir mal sagen... wovon sollte der sich dort ernähren.. wievile Kilo Nahrung benötigt so ein Wesen am Tag!! ? Und es muss doch mehr als ein Wesen geben..?? Oder
Gruß
Valiant
valiant
 

Beitragvon freigeist » 14.06.2008 12:11

hallo,

das pg-video kann in meinen augen schon als real gesehen werden, das haben anthropologische und biomechanische analysen(muskelriß am rechten oberschenkel) auch untermauert. die frage der ernährung stellt sich nicht wirklich :roll: sonst gäbe es dort auch keine omnivoren bären und schweine. da man nichts genaues über die fressgewohnheiten weiss könnte er theoretisch auch best. blätter und gräser nicht verschmähen. und zu den leichen: wie oft findest du denn reh- und wildschwein skelette in der wildniss?(bestimmt fast nie). außerdem ist es in vielen staaten verboten den als extremst menschenähnlich beschriebenen sasquatch zu erschießen und viele haben aus genau diesen gründungen hämmungen den hebel zu ziehen.



gruß


freigeist
Benutzeravatar
freigeist
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 512
Registriert: 17.05.2008 14:13

Beitragvon valiant » 14.06.2008 12:40

[quote="freigeist"]hallo,

, das haben anthropologische und biomechanische analysen(muskelriß am rechten oberschenkel) auch untermauert.


:cry:

wer sagt das !!? da steht einfach nur irgedenwo im Internet..! Diese Video untermauert gar nichts..und es werden sogar Knochen von Tieren gefunden die seit 60 Millionen Jahren tot sind! dann hätte man doch irgendwann mal einen! einen!! EINZIGEN toten BF gefunden oder wenigstens einen Teil davon!!! Dino Knochen werden ja ständig überall gefunden...ich denke wenn jemand ein Rehsklett findet wird das nicht in der zeitung stehen.. und ich brauche auch gar kein Skle. zu finden ich sehen oft Rehe beim joggen.. und zweifele deren Ex. gar nicht an :-)
Ich könnte echt schreien wenn ich dies Berichte zu dem P/ G Film lese..
" anthropologische und biomechanische analysen" AN EINEM VERWACKLETEN FILM!!! ach so ,..wie soll das gehen.. wer hat diese Untersuchungen gemacht?!!
na und was Schweine und Bären essen ist ja wohl ziemlich bekannt.. dieses Wesen ist aber wohl extrem gößer als ein Schwein... ! wievile mag es wohl wiegen? 200 kilo ?? sorry was soll es essen...!
wenn das wirklich passiert wäre warum haben sie nicht einen Hund geholt der den Spuren gefolgt wäre?? Oder den Wald durchkämt..? Ne es war einfach weg.. und ließ sich die nächsten 40 jahre nicht blicken! :wink:
Das ist einfach jemand in einem dämlichen Kostüm! Sonst nichts...
valiant
 

Beitragvon jersy » 14.06.2008 14:03

valiant hat geschrieben:Diese Video untermauert gar nichts..und es werden sogar Knochen von Tieren gefunden die seit 60 Millionen Jahren tot sind! dann hätte man doch irgendwann mal einen! einen!! EINZIGEN toten BF gefunden oder wenigstens einen Teil davon!!! Dino Knochen werden ja ständig überall gefunden...

Deine Aussage ist nicht korrekt! mir scheint, Du bist nicht wirklich gewillt, Dich mit der GANZEN Thematik auseinander zu setzen.

Die Beführworter von Bigfoot HABEN in ihren Augen Knochen gefunden, die Bigfoot erklären sollen.
Jedenfalls wird oft auf diesen Burschen hingewiesen im Bezug auf Bigfoot
http://de.wikipedia.org/wiki/Gigantopithecus

Ich denke auch, daß nicht viel an der Geschichte der Bigfoots drann ist-aber ich weiß es nicht! Die Videos zu diesem Thema sind mehr als strittig und einige sind eindeutig als Fakes identifiziert worden aber beim P-G-Film scheiden sich die Geister. Ich kann mir eine Meinung bilden-aber diese nicht als einzig richtig darstellen, so wie Du das in deinem Post machst.

Ließ Dir mal durch, WER diese Analysen durchgeführt hat:
http://en.wikipedia.org/wiki/Patterson- ... gal_status

Das sind keineswegs nur Bigfoot-gläubige.
Weder ein Fake noch die Echtheit konnte bisher eindeutig geklärt werden und solange das Ergebniss nicht zweifelsfrei fest steht ist Deine Entrüstung
fehl am Platze.
Wenn Du Beweise hast (egal ob dafür oder dagegen), dann leg sie auf den Tisch ;)
Ich bin gespannt, denn Dann könnte weltweit dieses Thema endlich abgehakt werden

Schön Gruß
jersy
Benutzeravatar
jersy
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1776
Registriert: 31.01.2005 10:30
Wohnort: Schleswig/Haithabu

Beitragvon valiant » 14.06.2008 15:19

Hi Jersey,

sorry so gut kann ich leider nicht eng. :oops:
Ich bin auch nicht entrüstet.. ich denke nur das solche Sachen wie dieser Film die Kryp. halt in den Augen der Medien und Öffentlichkeit lächerlich machen..
jedem den Du diesen Film zeigst und der sich nicht mit dem Kry.. Thema beschäftigt, schenkt Dir nur ein müdes Lächlen..,das dieser Film nicht als Fälschung zun entlarven ist beweist gar nichts! Wie soll man auch beweisen das etwas das auf einem Film ist ..und zwar nur auf einem Film! nicht echt ist..? Das geht nicht. und die Nichtexe. von etwas zu beweisen..! ist auch schwierig.. wenn ich sage ich habe heute Bugs Bunny im Wald gesehen.. wer will mir beweisen das daß nicht stimmt..? das geht gar nicht..
!! aber auch wirklich ALLES an der Story rund um den P/G Film!! hört sich nach FAKE an ALLES.. und wenn ich aus meiner Arbeit eines gelernt habe dann wenn etwas so stark da hin tendiert dann ist es auch fast immer so !!! Es gibt keinen einzigsten aber auch wirklich keinen einzigsten Beweis für das aktuelle Exe. eines 2-3 meter großen riesigen Affenwesens das in den USA lebt!! KEINEN ! nicht mal`s ein einzisgtes kleines Knöchelein...und das ist absurd..wenn man bedenkt das man ganze Sklette von Tieren findet die schon Mill.. von Jahren tot sind!!
Gruß
Valiant
valiant
 

Beitragvon valiant » 14.06.2008 15:26

e Beführworter von Bigfoot HABEN in ihren Augen Knochen gefunden, die Bigfoot erklären sollen.
Jedenfalls wird oft auf diesen Burschen hingewiesen im Bezug auf Bigfoot
http://de.wikipedia.org/wiki/Gigantopithecus


Jo das ist ja richtig.. aber es geht doch darum das dieses Tier heute noch lebt!! IN DEN USA..! jetzt doch mal ganz im Ernst ..!!er er ernährte sich von Bambus...! gibt es in den USA Bambus.. also ich weiß nicht.. will hier echt nicht den Skeptiker machen und alles mies machen.. aber das so ein Tier in den USA lebt.. und es nie einer fängt,tötet es mal zufällig über die Straße laüft und überfahren oder angefahren wird..in 100´ten von Jahren...
valiant
 

Beitragvon freigeist » 14.06.2008 15:45

@polizist


beweise gibt es natürlich nicht, das ist aber nichts neues.
zu deinen dino-gebeinen: die wurden lediglich aufgrund für die konservierung günstiger umweltbedingungen erhalten und lagen keine 100 mio jahre auf dem feldweg.

200 kilo sind sogar noch ein bissel zu wenig, das mänchien wächst bis zu einer höhe von 3m heran und ist gebaut wie ein bodybuilder(nicht austrainiert natürlich). bären und schweine konnen deutlich mehr(ca. das doppelte) als 200 kg auf die wage bringen und verhungern nicht. das ist also ein eher schwaches argument zumal es ja nur sehr wenige geben soll. darüberhinaus weiss man von unzugeordneten tonaufnahmen fußspuren mit unbestimmtem hautprofil...
in thema " links zum thema bf" würde vor kurzem ein informatives video verlinkt also...

und zu dem anderen von dir geschriebenen, es wäre schön wenn du etwas konkreter werden könntest, z.B. was genau ist an diesem film so lächerlich? ich würde dafür fast meine hand ins feuer legen, ungelogen!

ps: so sehen da drüben die schweine aus:
hogzilla

achso: und (jagd)hunde wurden schon oft vermisst nachdem sie auf bf gehetzt wurden. in den anderen fällen haben diese auch eine panische angst vor selbigem sind agressiv oder anderweitig verhaltensauffällig, ich glaube das spricht für sich, oder?




danke fürs editieren marozi, jetzt weiß ich endlich soetwas elegant zu verlinken 8)



Gruß


freigeist
Zuletzt geändert von freigeist am 14.06.2008 16:04, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
freigeist
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 512
Registriert: 17.05.2008 14:13

Beitragvon Tobias » 14.06.2008 16:01

Hallo Valiant,

deine Postings sind wirklich schlecht zu lesen. Komische Abkürzungen, Ausrufezeichen mitten im Satz etc. machen das nicht gerade leicht.

Das Problem beim PG-Film ist, dass er von der Aufnahmequalität teilweise zu gut ist, um ihn einfach wegzudiskutieren. Das gezeigte Wesen hält ein paar Überraschungen bereit, die ein Cowboy wie Petterson oder Gimlin nicht wissen oder nachmachen konnte:

1. Das Wesen hat ein Kreuz, das deutlich breiter ist als ein Preisboxer. Wer mich kennt, weiß, dass ich ein breites Kreuz habe, aber wenn man mich in vermutetes Kostüm stecken würde, müsste man mir die Oberarme in der Mitte brechen und ein weiteres Gelenk einbauen, um die Schultern auszufüllen.

2. Der Gang des Wesens unterscheidet sich deutlich vom menschlichen Gang. Man kann ihn nachahmen, ich habe das letztes Jahr auf dem Meeting in Berlin getan, das gab einiges Gelächter.
Man kommt mit diesem Gang recht schnell voran, aber er ist sehr kraftraubend und macht das Gehen auf unebenem Gelände schwer.

3. die grossen Füsse: Die Fussohle des Wesens ist knapp so lang wie der Weg zwischen Knie und Fussohle. Das ist grob ein Drittel länger als bei Menschen.
Sicherlich ist es nicht schwer, vergrösserte Füsse mittels Schuhen darzustellen (wäre auch meine erste Idee bei einem Bigfoot-Fake), aber das Laufen damit ist ziemlich schwierig. Wenn ich das dann noch mit dem komischen Gang aus Punkt 2 kombiniere, komme ich auf unebenem Gelände nicht wirklich gut vom Fleck.

4. Die Anatomie ist grösstenteils so, wie wir das von einem grossen, waldbodenbewohnenden Primaten erwarten. Das Tier ist kräftig gebaut und hat lange, primatenfarbtypische Haare. Auf dem Kopf ist ein Knochenkamm angedeutet und von einem kurzen Schopf bedeckt.
Hinzu kommen ausgeprägte Hängebrüste und erstaunlich lange Arme.

Mir kommt jedoch an der Sache komisch vor, dass:

5. P/G berichten, dass ihre Pferde vor einer Flussbiegung gescheut hätten. Das verursacht genug Lärm, um die nächsten paar hundert Meter aufzuschrecken.
Bisher wird von Bigfoots immer berichtet, dass sie sehr scheu sind, wieso hat sich dieses Exemplar nicht sofort verzogen, denn das Geräusch von unruhigen Pferden ist auch in den Wäldern Nordamerikas nicht üblich.

6. Der Bigfoot macht sich nicht etwa auf dem direkten Weg in den Wald, nachdem er/sie die beiden Cowboys entdeckt hat, sondern flüchtet in einem etwa 120° grossen Winkel durch offenes Gelände.
Das kann aufgrund einer besonderen Lage begründet sein, muss aber nicht.

7. Auf einigen Bildern des Films ist ein Gesässpolster erkennbar. Das ist ungewöhnlich, bei keinem Primaten ist sowas bisher bekannt. Falls es sich um ein Kostüm handelt, würde ich das einfach auf schlechten Sitz zurückführen.


Insgesamt finde ich diese Filmsequenz bemerkenswert. Sie zeigt ein Wesen ausreichend formatfüllend, scharf und brauchbar ausgeleuchtet. verhaltenstechnisch und anatomisch sind einige Unklarheiten zu finden, aber insgesamt halte ich es für den glaubwürdigsten Hinweis auf die Existenz eines grossen Primaten in Nordamerika.

schöne Grüsse

Tobias
"Je ungewöhnlicher eine Tatsache ist, die zu beweisen ist,
um so eindeutiger muss der Beweis sein, um akzeptiert zu werden."

J. Meldrum
Benutzeravatar
Tobias
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1390
Registriert: 27.04.2005 10:57
Wohnort: NRW

Beitragvon valiant » 14.06.2008 16:16

mmh das würdest Du machen! :? na gut ..
ich meine gar nicht so sehr den Film an sich.. die Story rund um den Film... " mal so rumgeritten.. da kam dann der Bigf.. Kamera fällt runter er ,er fällt hin.. ,Film zu Ende, keiner aus dem Dorf wollte mit suchen..."
und mal ne ganz ganz blöde Frage warum hatten die keinen Hund dabei!!? waren es nicht Jäger ?! hatten die keinen Hund?! also ich habe einen Hund.. wenn ich mit dem im Wald wäre und der wäre so weit entfernt wie in dem Film ich sage mal ca. 20 Meter..? der wäre innerhalb von 4 Sekunden bei dem Wesen.. gewesen..!! und hätte sich auch sicherlich nicht abschütteln lassen.. dieses Wesen ist so groß es kann unmöglich schneller sein als ein Hund..Angst haben die meisten Hunde auch nicht.. mein Hund will immer mit allen Tieren spielen..,seltsamerweise hatte noch nie einer dieser Jäger die einen BF mal knapp gesehen hatten einen Hund dabei.. :-) desem Gebell müsste man nur nachgehen...na aber das nur am Rande..
der Film ist nicht echt weil in den USA kein 200 (oder what ever) Kilo schweres Affenähnliches Wesen im Wald lebt! Und dort müsste ja nich eines dieser Wesen leben!! sondern (wenn das stimmt was man so liest braucht man um eine Rasse zu erhalten an die 500 Wesen) 100`terte !! irgendwie müssen sie sich auch vermehren..das geht ja wohl kaum mit 2-3.. um sich zu vermehren müssen sie sich auch mal treffen..!
valiant
 

Beitragvon freigeist » 14.06.2008 16:39

Tobias hat geschrieben:5. P/G berichten, dass ihre Pferde vor einer Flussbiegung gescheut hätten. Das verursacht genug Lärm, um die nächsten paar hundert Meter aufzuschrecken.
Bisher wird von Bigfoots immer berichtet, dass sie sehr scheu sind, wieso hat sich dieses Exemplar nicht sofort verzogen, denn das Geräusch von unruhigen Pferden ist auch in den Wäldern Nordamerikas nicht üblich.


das könnte mit der verletzung am rechten obeschenkel zusammenhängen ich meine damit das sie in ihrer agilität eingeschränkt war. außerdem ging der rummel damals ja auch erst los vielleicht waren p. und g. die ersten menschen die sie gesehen hat vergleichbar mit der ersten begegnung dodo-mensch(vergleiche hinken ja oft :wink: )

Tobias hat geschrieben:7. Auf einigen Bildern des Films ist ein Gesässpolster erkennbar. Das ist ungewöhnlich, bei keinem Primaten ist sowas bisher bekannt. Falls es sich um ein Kostüm handelt, würde ich das einfach auf schlechten Sitz zurückführen.


das sieht für mich als "alten gesäß fetischisten" schon sehr authentisch aus und deutet möglicher weise auf ein dem homo s. nahe stehendes verwandschaftsverhältniss hin: und sie kann da schon durchaus mithalten


@polizist
hast du meinem obigen beitrag zum thema hunde überhaupt wahr genommen?
Und nordamerika ist auch nicht mit `ner zweiraumwohnung zu vergleichen, da finden schon ein paar hundert von denen platz. Wenn du immer sagst „nein is nich“, wird dich keiner „für voll nehmen“ du müsstest da schon mal etwas genauer werden, sichwort: argumentieren. Und warum soll kein 200 kilo affe im wald leben können?(weißt du ungefähr wie so ein gorilla aussieht?)
Zuletzt geändert von freigeist am 14.06.2008 19:41, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
freigeist
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 512
Registriert: 17.05.2008 14:13

Beitragvon valiant » 14.06.2008 16:43

ps: so sehen da drüben die schweine aus:
hogzilla

achso: und (jagd)hunde wurden schon oft vermisst nachdem sie auf bf gehetzt wurden. in den anderen fällen haben diese auch eine panische angst vor selbigem sind agressiv oder anderweitig verhaltensauffällig, ich glaube das spricht für sich, oder?=

Also Ihr könnt hier alle mit wesentlich mehr Fachwissen auftrumpfen.Und irgendwie komen meine zweifelnden Postings nicht so gut an...
Aber mit einem kenne ich mich aus und zwar mit Hunden...
Du sagst (du schreibst über diese Sachen als wären es bewiesene Fakten) das schon oft Hunde vermisst wurden nachdem sie sich auf die Jagd nach BF gemacht hätten! Ich weiß nicht ob Du einen Hund hast..? Also wenn er nicht mehr wieder kommt, kann das nur eines bedeuten BF hat ihn umgebracht!!
Nun sehe ich mir dieses Wesen im PG Film an ..es wirkt weder besonders agil noch wendig...ich selber habe einen ca.40 Kilo schweren Hund..,der wäre in seinem Spieltrieb auf das Wesen zugelaufen.. und würde versuchen es anzuspringen.. BF müsste ihn also mit seinen Händen nehmen ! (versuch das mal!! ) und dann ja was dann,?! zerquetscht er Ihn.. oder wirft er ihn gegen einen Baum... oder hat BF Zähne wie ein Tiger..?!
und diese Hunde die dann verschwunden waren ..lass mich raten !!? die Kadaver wurden nicht gefunden.. ODER ?! weil sonst könnte man ja sehen woran die gestorben sind..?? warum hat man nicht einen anderen Hund seinen Hundekumpel suchen lassen..??Und also ich habe einen Labrador das sind ja nicht gerade Kampfhunde.. :-) der hätte sich ganz gewiss nicht von diesem Wesen greifen lassen und dann in aller Ruhe erwürgen lassen oder so...den hätte er erst mal zu fassen bekommen müssen.. das wird schon sehr schwierig.. und dann würde der Hund in Todesansgt zubeißen immer wieder..der BF wäre zumdindest schwer verletzt ..ich kenne wenig Tiere (Großkatzen,andere Hunde) die einen ausgewachsenen Hund töten können ohne selbst schwer verletzt zu werden..,aber vor allen Dingen warum soll man den toten Hund danach nicht finden..!!?
Gruß
Valiant
valiant
 

Beitragvon valiant » 14.06.2008 16:46

@polizist


was soll das bedeuten mit dem @polizist ?!
valiant
 

Beitragvon valiant » 14.06.2008 16:51

Und nordamerika ist auch nicht mit `ner zweiraumwohnung zu vergleichen, da finden schon ein paar hundert von denen platz

das stimmt Nordamerika ist keine 2 Raum Whg. aber auch nicht der undurchdringliche Urwald wie es hier ab und an dargestellt wird..
und Bergorillas z.b. wurde ja auch endeckt.. und konnten sich nicht verstecken vor den Menschen..und die leben nun wirklich im Urwald.. und nicht mitten in den USA!
valiant
 

Beitragvon freigeist » 14.06.2008 17:07

hallo,


ich hab das mit den hunden im "buch der amerikanische yeti" gelesen und ja, das sie vermisst wurden soll heißen sie wurden getötet, die toten hunde wurden danach auch gefunden, meistens. Aus zahlreichen berichten ist überliefert das die bft über ungeheure physische möglichkeiten verfügen, vergleichbar mit denen eines großen braun-/polar bären und da reicht ein hieb aus um einen aufgehetzten hund nieder zu strecken, anderen berichten zufolge wurden diese teilweise auch in zwei hälften gerissen(naja :wink: ).

wenn du zugriff auf "googel earth" hast kannst du dich ja mal in der westküstenwäldern, washington den appalachen, rockymountains oder kanada umschauen da kann man sich durchaus verlaufen. das mit dem gorilla ist richtig liegt aber warsch. an seiner vermutlich geringeren intelligenz., mobilität(da quadruped) und anpassungsfähigkeit.


achso: du bist der @polizist


freundlicher gruß


feigeist
Zuletzt geändert von freigeist am 15.06.2008 12:25, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
freigeist
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 512
Registriert: 17.05.2008 14:13

Beitragvon Kouprey » 14.06.2008 17:13

Au weh, hier findet sich ja mancherlei... :wink:

1. "Hogzilla" ist eine Ausnahmeerscheinung. Dazu exisitiert auch ein eigener Thread. Im Prinzip richtig ist die Aussage, dass Wildschweine und einige Großbären in Sichtungsgebieten von großen Wildhominiden existieren, die gut und gern jenseits der 150-200 kg Marke liegen können. Und wo für diese und auch andere Großtiere ausreichend Futter vorhanden ist, dürfte dies auch für einen je nach Bericht omni-oder herbivoren Großprimaten gelten. Dass Bigfoot & Co. auf Bambus spezialisiert sein sollen, ist wohl eine fehlerhafte Schlußfolgerung aus der ominösen Gigantopithecus-Theorie.

2. Laut Berichten über amerikanische und asiatische Wildhominiden scheinen Hunde durchaus Angst bzw. Respekt vor diesen zu haben. Teilweise wird durchaus auch erwähnt (etwa im Falle der Marked Hominids), dass Hunde getötet wurden, wobei offenbar stumpfe Krafteinwirkung (Genickbruch durch Schleudern/Schläge, Zerreißen) festgestellt wurde. Interessanterweise gibt es aber auch Berichte über Wildhominiden in Begleitung von Hunden...
Was die übrigen "Hundeleien" angeht:
Nicht jeder Jäger führt zwangsläufig einen Hund mit sich-und nicht allen jagenden Hunde bellen (v.a. nicht während der Hatz).
Und im Vertrauen: nebst der in Hinblick auf §3 des TSchG bedenklichen Streifung der Idee des Hetzens von Hunden auf andere Lebewesen ist gerade ein Labrador nicht unbedingt das Paradebsp. eines "mannscharfen" Hundes-was ja "will mit allen Tieren spielen" nur unterstreicht. :wink:

3. Kleine Einführung in die zoologische Nomenklatur: richtiger wäre der Begriff "Art" anstelle des fortwährend falsch aufgeführten "Rasse"-Begriffs.

4. Die 300-"500" Grenze ist eine statistische Berechnung zur Wahrung der genetischen Vielfalt einer Gruppe im Rahmen der Erhaltungszucht (s. diverse International Zoo Yearbook Beiträge). Diese so ohne weiteres auf jede Art bzw. Population festlegen zu wollen ist schwierig bzw. inkorrekt (auch in Hinblick auf verschieden schnelle Generationsfolgen). Nebst dichtbesiedelter Gegenden gibt es in den USA und CDN immer noch recht dünn besiedelte Gebiete-was allerdings nicht heißt, dass diese auch vor der menschlichen Einflußnahme geschützt sind. Dementsprechend gäbe es auch noch z.T. Rückzugsmöglichkeiten für unbekannte Arten-allerdings müsste die Nachweisbarkeit gerade bei großen Primaten dann eigentlich besser sein. Nur zeigen Untersuchungen von z.B. Schimpansen in Afrika, dass diese so extrem scheu sein können, dass ansässige Forscher auch nach Jahren keinen zu Gesicht bekommen. Gewiss sind afrikanische Regenwälder nicht so ohne weiteres mit amerikanischen Laub-und Nadelwäldern zu vergleichen, aber auch diese haben ihre Tücken, was alle Jahre verirrte Wanderer und nicht auffindbare Flugzeugwracks beweisen. DASS überhaupt Sichtungen gemeldet werden und Spuren auftauchen, spricht eher für denn gegen die Sache, auch wenn die Hoax-/Fehlinterpretations-Rate wie alle Leser wissen sehr hoch ist... :wink:
Rezente Skelettfunde von Großtieren sind nicht so ohne weiteres mit Fossilienfunde von Dinosauriern & Co. (die meist auch nicht so häufig sind, wie man vielleicht glauben mag) zu vergleichen; dass allerdings tatsächlich noch keine aussagekräftigen Funde gemacht werden konnten, ist hingegen durchaus bemerkenswert, wenn auch nicht ganz unmöglich. Um überhaupt halbwegs gesichert natürlich konserviert zu werden, bedarf der Kadaver allerlei Glücksfälle-etwa dass z.B. sich kein Trupp Aasfresser geschlossen über den Leichnam hermacht und ihn in alle Windrichtungen zerstreut, oder günstige klimatische Verhältnisse. Insofern ist es auch bei bekannten Großsäugern nicht immer leicht, gut erhaltene Überreste zu finden.

Skepsis ist gerade bei Wildhominiden durchaus berechtigt; schlußendlich dürfte nur ein lebend gefangenes Exemplar Klarheit verschaffen.
Zuletzt geändert von Kouprey am 14.06.2008 17:36, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon Kouprey » 14.06.2008 17:31

Ehe ich es vergesse: bedaure @freigeist, aber Deine sexuelle Vorlieben lassen mich (und vermutlich andere) erstaunlich kalt... :roll: :wink:
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon valiant » 14.06.2008 19:14

Nicht jeder Jäger führt zwangsläufig einen Hund mit sich-und nicht allen jagenden Hunde bellen (v.a. nicht während der Hatz).
Und im Vertrauen: nebst der in Hinblick auf §3 des TSchG bedenklichen Streifung der Idee des Hetzens von Hunden auf andere Lebewesen ist gerade ein Labrador nicht unbedingt das Paradebsp. eines "mannscharfen" Hundes-was ja "will mit allen Tieren spielen" nur unterstreicht. Wink

ja hatte auch nicht vor!
wenn ich so einem Wesen begegnen würde,würde ich sicher nicht meinen Hund auf ihn hetzten der wie gesagt ein Labrador ist und lammfromm ist ,nur finden würde er ihn auf jedenfall,das wollte ich damit sagen und ich denke bei den Hunden die laut dem Buch was eben von Freigeist erwähnt wurde, waren sicher Jagdhunde..wobei man sagen muss das die meisten Labradore größer und kräftiger sind als Schäferhunde..o.ä. nur haben sie meistens ein sehr friedliches Wesen.
Ich würde gerne mal ein Bild sehen, aus diesem Buch der Ame. Yeti.. von einem dieser in 2 Hälten gerissenen Hunde..
das sind einfach nur Schauermärchen aus einem Buch.. :wink:
oder vermutlich war das ein Bär (den hatte ich eben vergessen bei meiner Aufzählung was einen Hund mühelos töten kann)
Sorry das sind alles keine Beweise oder Indizien.. aus dem Buch der Amer. Yeti zu zitieren also ob das irgendwie eine seröse Quelle wäre..,an den getöteten Hunde müsste doch Wissenschaftler erkennen, was für ein Tier sie getötet hat . Oder eben das sie sagen würde " wir wissen es nicht es ist ein unbekanntes Tier..,die Biss,kratzspuren o.ä.. sind nicht von einem Bären u.s.w. oder das der BF mal ein Haar verliert..am " Tatort" NÖ... das ist natürlich alles nicht passiert.. ,weil es in Wirklichkeit keinen BF gibt. :wink:
valiant
 

Beitragvon Kouprey » 14.06.2008 20:29

"Amerikanischer Yeti" ist im Grunde nur ein Buchtitel, der an den (damals) bekannteren asiatischen Wildmenschen anlehnt; warum nicht die gängigeren Bezeichnungen wie "Sasquatch" oder "Bigfoot" verwenden?

Tiersektionen laufen normalerweise nicht im Stil von CSI XY ab; der Zustand des Kadavers und das Fachwissen des Sezierenden ist dabei entscheidend. Im übrigen ist "Wissenschaftler" hier ein extrem schwammiger Begriff; hinsichtlich Wissen um Tieranatomie dürfte ein tüchtiger Metzger den meisten Physikern oder Psychologen weit überlegen sein... :wink: Wenn, so wäre dies v.a. Wirkungsbereich eines Tierpathologen, sprich eines Tierarztes.
Tierpathologie und -histologie per se ist hochinteressant, aber weitaus diffiziler und mehrschichtiger als sich das ein Außenstehender vorstellt. Und wer denkt, man hätte wie im 08/15 Tierhorror-Film sofort ein 100% sicheres Ergebnis, der irrt. Man kann aus der Art der Verletzungen und deren pathologischen Folgen mancherlei schließen, aber sicher nicht die Diagnose "Der Bigfoot war's" stellen...

BTW @valiant: die Zitat-Funktion bietet sich mitunter an...
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon manticora » 15.06.2008 10:48

vailant, du hast keine Ahnung von der Thematik.
Mehr sag ich dazu nicht.
Knut
manticora
 

Beitragvon valiant » 15.06.2008 11:38

manticora hat geschrieben:vailant, du hast keine Ahnung von der Thematik.
Mehr sag ich dazu nicht.
Knut



Hallo Knut,

na gut das Du die hast.
Wenn Dich meine Meinung nicht interessiert brauchst Du die ja nicht zu lesen.
Kritische Stimmen sind hier ja scheinbar nicht erwünscht..,das man von einer Thematik mehr Ahnung hat oder sich geschliffener ausdrücken kann heißt nämlich nicht das man Recht hat.
Wollte mich nur was nett unterhalten und war fasziniert davon das hier scheinbar alle Leute denken in den USA lebe ein riesiges Affenwesen (oder wie immer ihr das nennen wollte vermutlich drücke ich mich nun wieder nicht richtig aus ) das dazu noch aufrecht geht (siehe besagtes P/G ) Video!! Was eine gigantische zoologische Sensation wäre. leider wird mir aber vorgeworfen das ich keine Beweise für das " Nichtvorhandensein" dieses Wesen bringe,
, so schlau ihr scheinbar alle seit,- begreift keiner das, dass gar nicht möglich ist. Deswegen ist es ja auch in einer Demokratie umgekehrt Du musst nicht beweisen das, Du es nicht warst sondern umgekehrt.
So nun lass ich Euch besser wieder alleine und Ihr könnt bis an Ende der Zeit verwackelte Photos kommentieren..und gefälschte Videos mit dicken Frauen :-) und solche Berichte " wie bald schon wird die BFRO jemanden zu einem BF führen oder ganz tolle Geräusch Aufnahmen vorzeigen..

@Kouprey

Du sagst ja auch ganz gerne was ich schreib ist Quatsch und so.. und kennst Dich auch sehr gut in der Tierwelt aus. Aber deswegen ist nicht alles was Du sagt richtig..Du versuchst nur mich zu überrumpeln mit Deiner guten Rhetorik und Fachwissen..
Aber nicht alles was Du sagst richtig!! Im Gegenteil, würde ich keinesfalls einen Metzger mit der Obduktion einer Hundeleiche beauftragen! Wenn ich meinem Kollegen Morgen eine Hautschuppe bringe aus einem dieser zerfetzten Hunde, wird er mir übermorgen sagen von welcher Tierart diese ist ,das Du behauptest das ,daß nicht geht ist schlicht unwahr. Das ist überhaupt kein Problem! Aber dieser Realität will sich keiner hier stellen.. ihr veröffentlich lieber solche Photos wie diese hier... http://theshadowlands.net/whitebf.jpg Jep mal wieder ein ganz klarer Beweis für BF!! Das Photo sagt eigentlich alles !
@Freigeist..
Du magst scheinbar keine Polizisten aber gut das Du keiner bist ! Sonst säßen vermutlich eine Menger Unschuldiger vor Gericht, die aufgrund von seltsamen Photos verurteilt werden sollten!
Lustig übrigens das Du mich als der Polizist beschimpfst ! Ich habe nie behauptet das ich Polizist wäre.. aber Du schreibst einfach das, dass so wäre, genau so gehst auch die BF Thematik an .. Indizien sind bei Dir Fakten! Aber anders kam man an die BF Diskussion nicht angehen .. weil Beweise ! Echte Beweise wird nie einer liefern ! Weil es nämlich keinen Bigfoot gibt!
valiant
 

Beitragvon freigeist » 15.06.2008 12:12

na toll leute, wieder ein aktiver benutzer weniger. :roll:


@valiant dich "bulle" oder "polyphe" nennen ist beschimpfen aber die anrede mit polizist/polizeibeamter ist keine herabwürdigung, ganz im gegenteil. vielmehr wollte ich in erfährung bringen womit du dein täglich brot erwerbst. ich glaube aber du hast hier etwas in den "falschen hals" bekommen. es wollte dich hier nämlich sicherlich keiner der lächerlichkeit preisgeben, wir dachten bloß ein polizeibeamter hätte in dieser hinsicht ein "dickes fell".


achso: und niemand....aber auch niemand hat gesagt die beweislast, bezüglich des P. G. films, läge bei den kritikern. und fändest du es nicht etwas pietätlos ihn zur obduktion zu verfügung zu stellen wenn dein labbi ein derart tragisches schicksal ereilte. diese vorfälle ereigneten sich zudem in einer zeit jenseits der heutigen kriminologischen möglichkeiten. (mitte des letzten jhs.)

also alle missverständnisse wurden beseitigt und du kannst hier bleiben :flehan: .

nochwas: indizßien sind indizien und keine beweise, das ist auch mir bewusst :wink:



mit polizeibeamten-freundlichen grüßen



freigeist
Zuletzt geändert von freigeist am 15.06.2008 12:24, insgesamt 4-mal geändert.
Benutzeravatar
freigeist
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 512
Registriert: 17.05.2008 14:13

Beitragvon Echarmion » 15.06.2008 12:12

valiant hat geschrieben: Aber anders kam man an die BF Diskussion nicht angehen .. weil Beweise ! Echte Beweise wird nie einer liefern ! Weil es nämlich keinen Bigfoot gibt!


Das ist wiederrum deine Meinung, die du jetzt als Fakt darstellst.
Das es keinen Beweis für den Bigfoot gibt ist jedem hier klar, und niemand behauptet es wäre bewiesen dass es den BF gibt.
Ich finde die Idee eines großen Primaten in den USA auch eher unwahrscheinlich. Trotzdem ist sie nicht völlig aus der Luft gegriffen.
Fakt ist dass es schon sehr lange Sichtungen eines "Sasquatch" gibt, und dass Amerika einer der letzten von Menschen überhaupt besiedelten Kontinente ist. Einen echten Bevölkerungssprung gab es erst vor wenigen hundert Jahren, und auch heute sind die USA stellenweise vergleichsweise dünn besiedelt.
Ausgeschlossen ist eine Reliktpopulation daher nicht.
Und längst nicht alle Sichtungen sind total unglaubwürdig. Allein die Anzahl und die ähnlichkeit der Sichtungen ist bemerkenswert. Ganz anders als z.B. bei Nessie, dass oftmals völlig unterschiedlich geschildert wurde.

Klar bleibt es unwahrscheinlich, und bis es Beweise gibt glaube auch ich nicht an die Existenz dieses Wesens.
Trotzdem kann man die Problematik nicht einfach auf ein paar verwackelte Fake-Aufnahmen und Spinnereien reduzieren. Da steckt schon etwas mehr dahinter. Sonst würden sich nicht so viele Wissenschaftler damit auseinandersetzen.
Im übrigen achte bitte wirklich mehr auf verständliche Schreibweise. Bei deiner Art zu schreiben drängt sich sicher nicht nur mir der Eindruck eines aufgebrachten 12-Jährigen auf (Nicht dass ich dich für einen solchen halte, aber schreibe bitte auch entsprechend).
Echarmion
 

Beitragvon valiant » 15.06.2008 12:22

und fändest du es nicht etwas pietätlos ihn zur obduktion zu verfügung zu stellen wenn dein labbi ein derart tragisches schcksal ereilte.

OH da hast Du allerdings Recht ! :wink: der arme... will gar nicht dran denken..

der sitzt hier gerade neben mir und weiß noch gar nicht über was für ein trauriges Schiksal für ihn wir gerade mailen :wink: :cry: der arme!

Na dann auf weitere Gespräche :lol:
Valiant
valiant
 

@Kouprey

Beitragvon valiant » 15.06.2008 12:47

Hi ,

natürlich trotzdem Danke für Deine Antwort! Wollte Dich nicht angreifen oder so..
Ich habe aber doch noch ein Frage.. habe gerade noch was gegoogelt aber man findet so viele verschiedenen Aussagen zum P/G Film...
Hat nun jemand zugegeben das der P/ G Film eine Fälschung war oder nicht?!
Und wer war das genau der behauptet seine Mutter wäre es gewesen..,hat er den das Kostüm gezeigt..?! Wenn nicht was hat er gesagt wo es wäre..
Aber weder Patterson noch Gemlin wren das oder ?! Einer von beiden ist doch tot oder? Und der andere behauptet er sei echt..( doch der ,der den BF Sucher begleitet hat..,mit dem Gewehr) jemand berichtet im Web. einen Bericht also ein Interview von dem gesehen zu haben..
In dem er sagen würde das, er einfach mitgekommen wäre.. u.s.w.. und er würde sagen das sein Partner bei einer Fälschung ein großes Risko eingegangen wäre, weil er ja bewaffnet gewesen wäre...??! Wenn er wirklich nicht eingeweiht gewesen wäre (und es wirklich eine Fälschung wäre..? ) wäre das natürlich ein unkalkulierbares Risko gewesen..?Habt ihr diese Interview mal gesehen ..? Gibt es einen Link..,wie alt ist der nun..?
Ich vergesse immer wer jetzt wer war.. und hat nun jemand gesagt das es eine Fälschung wäre oder nicht..?!
Mmh ich weiß nicht je öfters ich mir das Video ansehe.. ?! Vielleicht muss ich micht entschuldigen..wer weiß...? irgendwas hat das Video....!!?
So 100% sicher bin ich mir nicht...mehr.. sagen wir mal 99%...
Hat einer einen Link zu diesem Interview..? Und leben nun beide noch oder nicht..?Hat eigentlich die US Reg. mal nach BF suchen lassen.. die Army.. oder andere Regierungsstellen..?
Danke
valiant
 

Nächste

Zurück zu Sasquatch, Yeti & Co.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

cron